Die Hoffnungsträger

Kat Válastur

Ihre Stücke entfalten einen hypnotischen Sog. Dabei sind es dunkle, geheimnisvolle Welten, die diese Choreografin entwirft. Gedankliche Tiefe und konzeptuelle Strenge gehen immer einher mit einer hinreißenden Sinnlichkeit. Bei ihren bildstarken Arbeiten fällt die Affinität zur Bildenden Kunst sofort ins Auge. Wie sie die Körper im Raum arrangiert, hat skulpturale Raffinesse. Bei aller Reduktion der Bewegung verraten ihre Choreografien eine hohe Sensibilität.



Einen Namen hat sich die gebürtige Griechin mit dem choreografischen Zyklus «Oh! Deep Sea – Corpus I – IV» (2009 – 2012) gemacht, inspiriert von Homers «Odyssee». Sie nähert sich dem berühmten Epos nicht narrativ, sondern interpretiert die Odyssee abstrakt als Irrfahrt eines Körpers durch Raum und Zeit.

2014 beginnt Kat Válastur mit der Trilogie «The marginal Sculptures of NEWtopia» ein Nachdenken über Gesellschaft. In ihrem Solo «Gland» schieben sich realer und virtueller Raum ineinander – und Válastur mutet bisweilen an wie eine Superheldin mit übernatürlichen Kräften. Das faszinierende Gruppenstück «Ah! Oh! A contemporary Ritual» handelt von der Sehnsucht nach neuen Ritualen. Válastur greift zurück auf die archaische Figur des ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2016
Rubrik: Die Saison 2015/16, Seite 174
von Sandra Luzina

Weitere Beiträge
Die Hoffnungsträger

wechselte 2008 vom Ballett Dortmund zur italienischen Kompanie Aterballetto, um die kreative Arbeit mit Mauro Bigonzetti kennenzulernen und in dessen Choreografien zu tanzen. Seine eigentliche Mentorin indes war die derzeitige Künstlerische Leiterin der Kompanie, Cristina Bozzolini. Sie eröffnete dem Tänzer die Möglichkeit, sich im Rahmen der kreativen Workshops...

Die Hoffnungsträger

Neulich bin ich richtig überrascht worden. Die Vorstellung fand in einem leeren Klassenzimmer statt. Wo sonst die Lehrerin steht, spielte eine Frau am DJ-Pult. Die Zuschauer drückten sich an den Wänden entlang, als die mütterlicherseits aus Sri Lanka stammende Sara Mikolai mit verdecktem Gesicht und nacktem Rücken den Raum be-trat, um wie angekündigt ein Ritual zu...

Die Hoffnungsträger

aus Montréal, eigentlich längst eine Veteranin unter den kanadischen Tänzerinnen und Choreografinnen, hat jüngst mit einem Solo-Auftritt in Catherine Gaudets «Pluton, Acte 1», einer Produktion der choreografischen Plattform «La 2e Porte à gauche», überrascht. Sie beginnt ihren Part mit einem Flüstern, das sich zum Brabbeln eines Kleinkindes und schließlich zu...