Die Hoffnungsträger

Alfredo Zinola

«Ich möchte Wege finden, den Körper auf der Bühne weniger subjektiv darzustellen.» Unter diesem Motto choreografiert der in zeitgenössischem Tanz und interkultureller Kommunikation ausgebildete Alfredo Zinola Stücke mit Seltenheitswert: Sie richten sich an Kinder unter sechs Jahren, ohne klassische Erzählstrukturen zu bedienen. Ein interaktiver Mix aus Bewegung, Körper, Licht und Kostüm lockt die Kleinsten in außergewöhnliche Zwischenwelten.



In «Primo» (2013) etwa dient ein Gartenpool mit eingenähten Sichtfenstern als geheimnisvoller Guckkasten: Schwerelos gleiten die Körper von Alfredo Zinola und Felipe González durch das orange schimmernde Nass. Die Hände als Element-Erspürer falten sich für ein Luftblasenspiel oder lassen die Wasseroberfläche vibrieren.

Poetische Bilder voller Sinnlichkeit und Fantasiebeflügelungskraft entstehen auch in «Nero» (2015). Das Stück über Dunkelheit zeigt, wie sich Formen in Bewegung verwandeln: Ein zeitlich gedehntes Abtasten der Wände mit dem Licht zweier Straßenlaternen ruft Assoziationen wach von am Nachthimmel kreisenden Satelliten; Taschenlampenstrahlen lassen unter aufgespannten T-Shirts Pailletten wie Bergkristalle glitzern.

Die von Zinola und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2016
Rubrik: Die Saison 2015/16, Seite 177
von Christine Matschke

Weitere Beiträge
Jiří Kylián

Irgendwann hat ein Tanztheoretiker über mein Werk geschrieben: «Über alle Grenzen hinweg!» Das hat mich sehr beeindruckt und fasziniert. Was er da geschrieben hat, ist jedoch vieldeutig und trifft wahrscheinlich auf alle Menschen zu, die das «Suchen» als ihren Modus Vivendi verstehen.

Heutzutage sind der Grenzgang und die unaufhaltbare Migration ungeheurer...

Die Hoffnungsträger

platzt förmlich vor Energie, wenn er mit dem New York City Ballet auf der Bühne tanzt, egal ob in Balletten von George Balanchine, Peter Martins, Alexei Ratmansky oder Justin Peck. Mit seiner naturgegebenen Spannkraft, seinem biegsamen Torso und einem beachtlichen Gespür fürs richtige Atmen veredelt er die Architektur und Expressivität jeder Choreografie. Weitet...

Choreograf des Jahres

Einen «Schwanensee» von ihm hätte jedes Theater mit Kusshand genommen. Das Ballett Zürich hat ihn gekriegt: aus schriftlichen Quellen minutiös rekonstruiert und dennoch ganz und gar heutig. Derzeit bringt kein anderer Choreograf diese Zaubermischung zustande

Es ist weit nach 20 Uhr, als Alexei Ratmansky zu unserem verabredeten Gespräch in der Kantine des Opernhauses...