Die Hoffnungsträger

Alena Shkatula und Denis Klimuk

sind ein junges weißrussisches Paar, das derzeit am Estnischen Nationalballett mit Hauptpartien betraut wird und dort unter Ballettdirektor Toomas Edur eine rasante künstlerische Entwicklung vollzogen hat. In der Tallinner Kompanie herrscht zwar kein Mangel an hervorragenden Tänzerinnen und Tänzern, doch Shkatula und Klimuk haben sich in Klassikern wie «Manon», «La Bayadère» und jüngst auch in «Schwanensee» als ganz besonderes Duo entpuppt. Als Protagonisten in «La Bayadère» ertanzten sie sich im letzten Dezember auch an Venedigs Teatro La Fenice begeisterte Kritiken.

Die vorläufige Krone jedoch setzten sie ihrer Bühnenpartnerschaft am Premierenabend von Edurs herausragender neuer «Schwanensee»-Produktion auf.

Edur hat Shkatulas Talent augenblicklich erkannt, als das junge Mädchen vor einigen Jahren zu seiner Truppe stieß. Sie besitzt die lange Körperlinie einer Svetlana Zakharova, die lyrischen Qualitäten einer Lopatkina, ist dabei aber vor allem eine hochgespannte, hypersensible Tänzerin, die Selbstzweifel kennt und sich mit überaus selbstkritischer Disziplin vorbereitet – um dann alle Energien für den spektakulären Auftritt zu bündeln, ihre Arabesques scheinbar ins Unendliche zu ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2016
Rubrik: Die Saison 2015/16, Seite 172
von Mike Dixon

Weitere Beiträge
Le Roman de la Danse

Man weiß nicht, was zuerst da war, der Tanz oder die Trance, doch irgendwann gab es ein kleines Grüppchen Frauen, Männer und Kinder, das auf der Suche nach Nahrung durch trostlose, feindliche Lande zog, den Rentierrudeln auf ihren Wanderungen folgend. Und das, wenn es rastete oder sein Lager aufschlug, jene paradoxe Darbietung erlebte, die darin besteht, zu...

Die Hoffnungsträger

Neulich bin ich richtig überrascht worden. Die Vorstellung fand in einem leeren Klassenzimmer statt. Wo sonst die Lehrerin steht, spielte eine Frau am DJ-Pult. Die Zuschauer drückten sich an den Wänden entlang, als die mütterlicherseits aus Sri Lanka stammende Sara Mikolai mit verdecktem Gesicht und nacktem Rücken den Raum be-trat, um wie angekündigt ein Ritual zu...

Die Hoffnungsträger

Konsterniert debattiert man in Südkorea darüber, warum das Land so viele exzellente Tänzer hervorbringt, aber keine Nachwuchschoreografen von internationalem Format. Jaehoon Choi hat die Antwort und vielleicht sogar ein Mittel der Besserung: das Seoul Dance Center. «Viele junge Choreografen wollen Stücke kreieren, aber die Universitätsprofessoren kontrollieren die...