Die Hoffnungsträger

Seoul Dance Center

Konsterniert debattiert man in Südkorea darüber, warum das Land so viele exzellente Tänzer hervorbringt, aber keine Nachwuchschoreografen von internationalem Format. Jaehoon Choi hat die Antwort und vielleicht sogar ein Mittel der Besserung: das Seoul Dance Center. «Viele junge Choreografen wollen Stücke kreieren, aber die Universitätsprofessoren kontrollieren die Tanzlandschaft und hemmen sie in ihrer Entwicklung.» Choi studierte Theaterwissenschaften und war Produktionsleiter an Koreas Staatsoper.

Dann wurde er zum Leiter des Hongeun Art Creative Center ernannt, gewidmet den Bildenden Künsten und dem Tanz. Choi aber fand: Der Tanz braucht mehr. Nach einem Umbau eröffnete der Ort im April 2016 neu, als Seoul Dance Center.

Sechs Studios gibt es dort nun, Wohnräume und ein neues, dreistufiges Konzept. Erstens: einen Freiraum für die einheimische Szene schaffen. Zweitens: eine Rückholaktion starten, denn die vielen choreografischen Expats, die in überseeischen Kompanien tanzen und zum Teil auch selbst choreografieren, können der heimischen Szene nur guttun. Drittens: internationales Networking betreiben, derzeit etwa mit Kampnagel, dem Kyoto Art Center und Movement Research in New ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2016
Rubrik: Die Saison 2015/16, Seite 171
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
Produktion des Jahres

Das Stück hat viele Kritiker begeistert – ob sie nun den Choreografen und Tänzer Akram Khan, seine Tänzerinnen Christine Joy Ritter und Ching Yien-Chen oder die Inszenierung an sich zu ihrem Favoriten kürten. Khans Kammerspiel kreist um eine Episode aus dem Mahabharata, die er einem Buch der Schriftstellerin Karthika Naïr entnommen hat (tanz 4/16). Die Künstlerin,...

Am Limit

Holger Bergmann steht an einem Zaun. Der umfriedet ein Stück Nichts: platten Boden, feines Geröll. «Schreiben Sie das nicht», sagt der Leiter des Festivals «Favoriten» dem Häuflein Journalisten, das ihn umringt. Denn das Festival soll im Herbst 2016 an genau dieser Stelle in Dortmund steigen und ringsum im Unionsviertel – «wir werden hier ein Loch reinschneiden.»

...

Die Hoffnungsträger

sind ein junges weißrussisches Paar, das derzeit am Estnischen Nationalballett mit Hauptpartien betraut wird und dort unter Ballettdirektor Toomas Edur eine rasante künstlerische Entwicklung vollzogen hat. In der Tallinner Kompanie herrscht zwar kein Mangel an hervorragenden Tänzerinnen und Tänzern, doch Shkatula und Klimuk haben sich in Klassikern wie «Manon», «La...