Die Hoffnungsträger

Kareth Schaffer

Eine Naturbegabung als Wrestling-Kommentatorin, ein beachtliches Talent in Suspense und in Synchronschwimmen, ein Händchen für Songwriting und Clipdesigning: Kareth Schaffer hat ihren Hang zum Doppelbödigen und Bodenlosen bereits in Formaten bewiesen, die nicht unbedingt als tanznah gelten. Spätestens mit dem abendfüllenden «Unheard of» (2015) ist klar, dass auch äußerst sorgfältig choreografierte Stücke zum Angebot der in den USA geborenen, in den Niederlanden aufgewachsenen und in Berlin lebenden Performerin gehören.

«Unheard of» beschäftigt sich mit der Postproduktion von Filmen und spürt der szenischen Energie nach, die Rhythmus und Struktur von Sounds freisetzen.

In klar gesetzten Sequenzen bewegen sich ihre vier Performer durch die Story auf der Tonspur im Film, lassen Sound und Bild mal synchron, mal versetzt, mal gefiltert, mal überzeichnet ablaufen. Schaffers choreografischer Ansatz lässt sich – auch auf der Suche nach einer an Erik Saties Musique d’ameublement angelehnten «Hintergrundsbewegung» – als Post-Postmodern-Dance verstehen, ist genauso aber auch von spekulativem Materialismus, Feminismus, Konzepttanz und den Mechanismen der Unterhaltungsindustrie inspiriert. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2016
Rubrik: Die Saison 2015/16, Seite 170
von Astrid Kaminski

Weitere Beiträge
Die Hoffnungsträger

Er wirkt tiefgründig, leidenschaftlich, fokussiert: Seine Präsenz ist so stark, dass er selbst beim Training auffällt, wenn er als ein Tänzer unter vielen gar nicht im Mittelpunkt steht. Yu-Min Yang ist seit 2010 Mitglied der Tanzkompanie Konzert Theater Bern und hat sich gegen eine internationale Konkurrenz durchgesetzt und den «Berner Tanzpreis 2016» gewonnen....

Die Hoffnungsträger

Ihre Stücke entfalten einen hypnotischen Sog. Dabei sind es dunkle, geheimnisvolle Welten, die diese Choreografin entwirft. Gedankliche Tiefe und konzeptuelle Strenge gehen immer einher mit einer hinreißenden Sinnlichkeit. Bei ihren bildstarken Arbeiten fällt die Affinität zur Bildenden Kunst sofort ins Auge. Wie sie die Körper im Raum arrangiert, hat skulpturale...

Radikal frei

Nach einer «Swan Lake»-Vorstellung in Pittsburgh/Pennsylvania trat ein verstimmter Zuschauer an Dada Masilo heran und machte seinem Ärger darüber Luft, dass ihre Interpreta-tion die traditionelle Lesart des Ballettklassikers verunstaltet habe. Masilo reagierte verdutzt. «Hat der Herr sich denn vorher nicht das Plakat angeschaut? Die Tänzerinnen und Tänzer tragen...