Die Hoffnungsträger

Kareth Schaffer

Eine Naturbegabung als Wrestling-Kommentatorin, ein beachtliches Talent in Suspense und in Synchronschwimmen, ein Händchen für Songwriting und Clipdesigning: Kareth Schaffer hat ihren Hang zum Doppelbödigen und Bodenlosen bereits in Formaten bewiesen, die nicht unbedingt als tanznah gelten. Spätestens mit dem abendfüllenden «Unheard of» (2015) ist klar, dass auch äußerst sorgfältig choreografierte Stücke zum Angebot der in den USA geborenen, in den Niederlanden aufgewachsenen und in Berlin lebenden Performerin gehören.

«Unheard of» beschäftigt sich mit der Postproduktion von Filmen und spürt der szenischen Energie nach, die Rhythmus und Struktur von Sounds freisetzen.

In klar gesetzten Sequenzen bewegen sich ihre vier Performer durch die Story auf der Tonspur im Film, lassen Sound und Bild mal synchron, mal versetzt, mal gefiltert, mal überzeichnet ablaufen. Schaffers choreografischer Ansatz lässt sich – auch auf der Suche nach einer an Erik Saties Musique d’ameublement angelehnten «Hintergrundsbewegung» – als Post-Postmodern-Dance verstehen, ist genauso aber auch von spekulativem Materialismus, Feminismus, Konzepttanz und den Mechanismen der Unterhaltungsindustrie inspiriert. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2016
Rubrik: Die Saison 2015/16, Seite 170
von Astrid Kaminski

Weitere Beiträge
Grenzlandtheater

Der palästinensische Filmemacher Khaled Jarrar begleitet mit der Kamera eine Familie auf ihrer Flucht nach Deutschland. Als sie die Insel Lesbos erreicht und weiter aufs Festland will, scheitert Jarrar. Die laufende Kamera in der Hand, versucht der Künstler, mit an Bord der griechischen Fähre zu gelangen. Er zeigt seinen Pass, er zeigt sein eingeklebtes...

Die Hoffnungsträger

Herumtreibende Eisschollen, tosende Wasserfälle, schäumende Wellen. Vor der Videoprojektion des Stücks «Unterwegs» der isländischen Choreografin Katrín Hall kämpft Duncan C. Schultz, der Tänzer, gegen den Sturm, den ihm ein mannshoher Ventilator entgegenbläst. Als Gasttänzer am Pfalztheater Kaiserslautern fasziniert er und bringt im wahrsten Sinn des Wortes...

Die Hoffnungsträger

Der moderne Flamencotanz hat viele Gesichter. Die Generation der in den 1970er-Jahren Geborenen hat einiges verändert und viele Türen geöffnet. Die jüngste Generation kann schon darauf aufbauen und kennt viele Tabus nur mehr vom Hörensagen. Es geht nicht darum zu provozieren, sondern darum, seine Freiheit zu leben.

Manuel Liñán stammt aus Granada, ist durch die...