Die Hoffnungsträger

Rabih Mroué

Ein Frühlingsvormittag in den Berliner Uferstudios. Das Bullauge in der Tür, hinter der gerade geprobt wird, ist mit Zeitungspapier verklebt. Nur ein winziger Spalt lockt das Auge – gerade groß genug, um ins Innere zu linsen. Da sitzt ein graumelierter Lockenkopf auf dem Boden und schaut gebannt sechs Tänzern zu, die ausdauernd eine einzige Passage wiederholen, sich dabei leise austauschen, Kritik und Kommandos zuwerfen. Ein paar Minuten später hocken und stehen sie um den herum, der sie so aufmerksam beobachtet hat, und nehmen sein Feedback entgegen.

«Ich weiß zumindest genau, was ich nicht sehen will», sagt Rabih Mroué später. Insofern ist das Dance-On-Ensemble, bestückt mit lauter Akteuren 40+, für den choreografischen Debütanten ein Idealpartner. Denn jeder hier hat so viel Erfahrung und Impro-Angebote im Gepäck, dass Mroué die Linie festlegen kann, um sich danach dem Dirigieren, Sortieren, Arrangieren, Komplettieren und eben Eliminieren der Offerten zu widmen. Heraus kommt in diesem Fall ein auf Kampnagel uraufgeführtes, wunderbar vielfältiges und zugleich komplex verdichtetes Stück: «Water between three hands».

Mroué hat sich damit den Wunsch erfüllt, Tänzer und tänzerische ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2016
Rubrik: Die Saison 2015/16, Seite 167
von Dorion Weickmann

Weitere Beiträge
Die Hoffnungsträger

«Good job!», lobte ihn William Forsythe für seine Improvisation in «Approximate Sonata». Das war 1997, Eric Gauthier war erst ein Jahr beim Stuttgarter Ballett und schon ein Publikumsliebling. Knapp zwanzig Jahre später ist dem charismatischen Kanadier in Stuttgart eine Art zweites Ballettwunder geglückt: Er hat für sich und das 2007 von ihm gegründete Ensemble...

Jiří Kylián

Irgendwann hat ein Tanztheoretiker über mein Werk geschrieben: «Über alle Grenzen hinweg!» Das hat mich sehr beeindruckt und fasziniert. Was er da geschrieben hat, ist jedoch vieldeutig und trifft wahrscheinlich auf alle Menschen zu, die das «Suchen» als ihren Modus Vivendi verstehen.

Heutzutage sind der Grenzgang und die unaufhaltbare Migration ungeheurer...

Sidi Larbi Cherkaoui

Sidi Larbi Cherkaoui, gibt es eine Grenze, vor der Ihre Vorstellungskraft zeitbedingt kapitulieren würde, etwa wenn Sie wie jetzt gerade die Barockoper «Les Indes galantes» in München inszenieren?
Das ist alles immer eine Frage des Einfühlungsvermögens. Wenn Sie mit einem Charakter konfrontiert sind, der einen Sklaven hält, ist es schwierig, sich in ihn...