Die Hoffnungsträger

Thomas Lempertz

Wer viel vom Nederlands Dans Theater gesehen hat, der wundert sich dann anderswo, dass Kostüme für abstrakte Ballette auch hässlich ausfallen können – dass sie Tänzer klein und gedrungen aussehen lassen oder die Ausdruckskraft der Körper durch lappige Fetzen stören. Selbst mit schmucklosen, einfachen Trikots kann man den Eindruck einer Neukreation beeinträchtigen.

Nicht so Thomas Lempertz: Er war Tänzer in Stuttgart, Ladenbesitzer und Modeschöpfer, seit wenigen Jahren entwirft er nun auch Kostüme, für Marco Goecke, Demis Volpi, Katarzyna Kozielska, Kevin O’Day oder Bridget Breiner. Es sind keine knalligen Kreationen, man muss oft zweimal hinschauen, um die feinen Details, die Irritation innerhalb der gleichen Farbe, die dezente Verzierung zu sehen. Für ein Kevin-O’Day-Stück beim Gelsenkirchener Ballett im Revier kombiniert er kupferfarbene Bauchbinden zu dunklen Anzügen und lässt die metallene Farbe auch noch aus dem Futter der Jacken hervorblitzen, wo man sie eigentlich gar nicht sehen kann.

Die Kombination aus matt und glänzend scheint seine Spezialität zu werden, für Kozielskas Hirnstromanalyse «Neurons» legte er in Stuttgart silberblitzende Bruchstücke über Trikots in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2016
Rubrik: Die Saison 2015/16, Seite 164
von Angela Reinhardt

Weitere Beiträge
Die Hoffnungsträger

Keine verkörperte die Olympia wie sie, voll erlesenem Geschmack, dabei auf eine aparte Art verführerisch und mit einer Erhabenheit, der auch die Zurückweisung durch Armand nichts anhaben konnte. Jeder, der seinerzeit bei der «Kameliendame» von John Neumeier in Stuttgart mitgefiebert hat, wird Nora Kimball in lebhafter Erinnerung haben – ebenso wie Márcia Haydée,...

Die Hoffnungsträger

Konsterniert debattiert man in Südkorea darüber, warum das Land so viele exzellente Tänzer hervorbringt, aber keine Nachwuchschoreografen von internationalem Format. Jaehoon Choi hat die Antwort und vielleicht sogar ein Mittel der Besserung: das Seoul Dance Center. «Viele junge Choreografen wollen Stücke kreieren, aber die Universitätsprofessoren kontrollieren die...

Die Hoffnungsträger

hat ein hintergründiges, wissendes Lachen. Eben noch probte der 29-Jährige in Alexander Ekmans Choreografie «Cacti» mit Rebecca Horner an der Wiener Staatsoper, davor frischte er den Blockbuster «Don Quixote» auf. Seit 2007 ist er am Staatsballett Wien engagiert und tanzt  viel Repertoire, aber auch Natalia Horecnas Kreation «Contra Clockwise Witness». «Ich bin...