Die Hoffnungsträger

Sophie Laplane

In einer Spielzeit, in der die Diskussion um die mangelnde Sichtbarkeit von Choreografinnen und deren Kreationen auf britischen Tanzbühnen zum Teil künstlich hochgepusht wurde, hat sich paradoxerweise genau das Gegenteil eingestellt: Selten sind so viele Vertreterinnen dieser Zunft in Erscheinung getreten, so jüngst auch eine Tänzerin des Scottish Ballet – Sophie Laplane. Vom Artistic Director der Kompanie, Christopher Hampson, behutsam gefördert, erregte Laplane im zurückliegenden Herbst landesweite Aufmerksamkeit mit ihrer Kreation «Maze», einem kurzen, pfiffig-frischen Quartett.

Dafür hat Hampson die gebürtige Pariserin nun mit einer großen, überaus anspruchsvollen Aufgabe belohnt: Laplane darf sich in der kommenden Saison mit einer Uraufführung vorstellen – im Rahmen einer Double Bill an der Seite ihrer etablierten Kollegin Crystal Pite.

Laplane, an der Ballettschule der Pariser Oper ausgebildet, begann ihre Karriere als neugierige, vielseitig interessierte Tänzerin und tanzte in Kreationen von Angelin Preljocaj, José Limón, Karole Armitage und Robert North ebenso wie in Balanchine-Werken. Im Winter 2004 schließlich holte sie der damalige Ballettchef des Scottish Ballet, Ashley ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2016
Rubrik: Die Saison 2015/16, Seite 164
von Ismene Brown

Weitere Beiträge
Auf Wanderschaft

«Das Staatsballett ist ein aufregendes kosmopolitisches Ensemble mit Tänzern aus 32 Nationen»: Genau wie die Münchner sind alle anderen deutschen Kompanien stolz auf ihre Internationalität – ohne die zuwandernden oder eine Zeit lang hier arbeitenden Tänzer gäbe es keinen Bühnentanz in Deutschland. Was heute völlig selbstverständlich unter das Stichwort...

Die Hoffnungsträger

Der moderne Flamencotanz hat viele Gesichter. Die Generation der in den 1970er-Jahren Geborenen hat einiges verändert und viele Türen geöffnet. Die jüngste Generation kann schon darauf aufbauen und kennt viele Tabus nur mehr vom Hörensagen. Es geht nicht darum zu provozieren, sondern darum, seine Freiheit zu leben.

Manuel Liñán stammt aus Granada, ist durch die...

Die Hoffnungsträger

Seine Heimatstadt Tsingtao am Gelben Meer im äußersten Osten Chinas war einst deutsche Kolonie. Ihren energiegeladenen, tanzfreudigen Sohn Wei schickten die Eltern auf die Beijing Dance Academy, wo er eine solide siebenjährige Ausbildung erhielt: klassischen und modernen Tanz, internationale Folklore. Danach tanzte er sieben Jahre im National Ballet of China:...