Die Hoffnungsträger

Andrey Kaydanovskiy

hat ein hintergründiges, wissendes Lachen. Eben noch probte der 29-Jährige in Alexander Ekmans Choreografie «Cacti» mit Rebecca Horner an der Wiener Staatsoper, davor frischte er den Blockbuster «Don Quixote» auf. Seit 2007 ist er am Staatsballett Wien engagiert und tanzt  viel Repertoire, aber auch Natalia Horecnas Kreation «Contra Clockwise Witness». «Ich bin nicht der klassische Typ», schmunzelt er hinter seiner Brille und deutet auf seine abrupt gespannte Längsachse, «sondern für alles offen» − dabei werden seine Arme groß und weit.

Seit 2009 choreografiert er und macht, wie es scheint, unbeirrt seinen Weg.

In der kommenden Saison stehen bei dem Choreografen, der den abgründigen Humor liebt, neben der Tänzerkarriere ganze drei Uraufführungen von eigener Hand an. Ein zweites Stück für John Neumeiers Bundesjugendballett – die Tänzer dort sind «fabelhaft und neugierig» −, dann «Der Feuervogel» für das Wiener Staatsballett auf der kleineren Bühne, und an dritter Stelle? «Das ist noch ein Geheimnis.» In Deutschland fiel sein Talent mit dem Duett «Love Song» auf, der «Deutsche Tanzpreis ‹Zukunft›» in der Kategorie Choreografie im März 2016 war die Folge. Kaydanovskiy, der in Moskau ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2016
Rubrik: Die Saison 2015/16, Seite 162
von Andrea Amort

Weitere Beiträge
Produktion des Jahres

Das Stück hat viele Kritiker begeistert – ob sie nun den Choreografen und Tänzer Akram Khan, seine Tänzerinnen Christine Joy Ritter und Ching Yien-Chen oder die Inszenierung an sich zu ihrem Favoriten kürten. Khans Kammerspiel kreist um eine Episode aus dem Mahabharata, die er einem Buch der Schriftstellerin Karthika Naïr entnommen hat (tanz 4/16). Die Künstlerin,...

Choreografin des Jahres

Die Belgierin spannt Shakespeare und Brian Eno zusammen, Tanz und Museum – und feiert Triumphe, selbst an der Pariser Oper. Weil sie einer der klügsten und eigensinnigsten Köpfe der internationalen Szene ist

Keine Überraschung, dass die Kunst dieser Choreografin einmal mehr Kritiker wie Zuschauer überzeugt hat, denn Anne Teresa De Keersmaeker tritt einfach nie auf...

Feier des Primitiven

Dem Tanz haftet – vielleicht wie keiner anderen Kunstform – der Nimbus einer universellen Sprache an. Grenzüberschreitend soll er die Menschheit verbinden und – so die Mission des Welttanztages der UNESCO – zum Weltfrieden führen. Der 29. April dient alljährlich dazu, «alle Formen des Tanzes an diesem Tag zu vereinen, den Tanz zu feiern, seine Globalität...