Die Hoffnungsträger

Andrey Kaydanovskiy

hat ein hintergründiges, wissendes Lachen. Eben noch probte der 29-Jährige in Alexander Ekmans Choreografie «Cacti» mit Rebecca Horner an der Wiener Staatsoper, davor frischte er den Blockbuster «Don Quixote» auf. Seit 2007 ist er am Staatsballett Wien engagiert und tanzt  viel Repertoire, aber auch Natalia Horecnas Kreation «Contra Clockwise Witness». «Ich bin nicht der klassische Typ», schmunzelt er hinter seiner Brille und deutet auf seine abrupt gespannte Längsachse, «sondern für alles offen» − dabei werden seine Arme groß und weit.

Seit 2009 choreografiert er und macht, wie es scheint, unbeirrt seinen Weg.

In der kommenden Saison stehen bei dem Choreografen, der den abgründigen Humor liebt, neben der Tänzerkarriere ganze drei Uraufführungen von eigener Hand an. Ein zweites Stück für John Neumeiers Bundesjugendballett – die Tänzer dort sind «fabelhaft und neugierig» −, dann «Der Feuervogel» für das Wiener Staatsballett auf der kleineren Bühne, und an dritter Stelle? «Das ist noch ein Geheimnis.» In Deutschland fiel sein Talent mit dem Duett «Love Song» auf, der «Deutsche Tanzpreis ‹Zukunft›» in der Kategorie Choreografie im März 2016 war die Folge. Kaydanovskiy, der in Moskau ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2016
Rubrik: Die Saison 2015/16, Seite 162
von Andrea Amort

Weitere Beiträge
Feier des Primitiven

Dem Tanz haftet – vielleicht wie keiner anderen Kunstform – der Nimbus einer universellen Sprache an. Grenzüberschreitend soll er die Menschheit verbinden und – so die Mission des Welttanztages der UNESCO – zum Weltfrieden führen. Der 29. April dient alljährlich dazu, «alle Formen des Tanzes an diesem Tag zu vereinen, den Tanz zu feiern, seine Globalität...

Die Hoffnungsträger

In einer Spielzeit, in der die Diskussion um die mangelnde Sichtbarkeit von Choreografinnen und deren Kreationen auf britischen Tanzbühnen zum Teil künstlich hochgepusht wurde, hat sich paradoxerweise genau das Gegenteil eingestellt: Selten sind so viele Vertreterinnen dieser Zunft in Erscheinung getreten, so jüngst auch eine Tänzerin des Scottish Ballet – Sophie...

Die Hoffnungsträger

sind ein junges weißrussisches Paar, das derzeit am Estnischen Nationalballett mit Hauptpartien betraut wird und dort unter Ballettdirektor Toomas Edur eine rasante künstlerische Entwicklung vollzogen hat. In der Tallinner Kompanie herrscht zwar kein Mangel an hervorragenden Tänzerinnen und Tänzern, doch Shkatula und Klimuk haben sich in Klassikern wie «Manon», «La...