Die Hoffnungsträger

31 Tanzkünstler, die hoffentlich die Zukunft bewegen

_______delavallet bidiefono

«In Brazzaville gehört der Tod zum Alltag der Menschen», sagt DeLaVallet Bidiefono. Bürgerkrieg, gesundheitliche Risiken, plötzliche, unerklärliche Explosionen … «Man lebt im Rhythmus der Totenwachen; es wäre unhöflich, jemanden, der um einen Angehörigen trauert, nach der Todesursache zu fragen.» Und was kann der zeitgenössische Tanz da ausrichten? Für Bidiefono ist es ein Kampf um eine besondere Redefreiheit, «um das Reden durch Handeln zu ersetzen».

Für das diesjährige «Festival d’Avignon» schrieb ihm der Co-Kurator, Dieudonné Niangouna, ebenfalls aus Kongo, den Text zu «Au-delà», «Jenseits von». Gut und Böse? «Ich will erzählen, wie ich selbst mit dem Tod in Berührung kam und wie sich die Menschen heute mit ihm arrangieren», sagt er. Und das führt für ihn über den Tanz: «Tagelang arbeiten, ohne sich ernähren zu können, das ist fast so, als betrachte man seinen Körper von außen, um so die Kraft zum Tanzen zu finden.» Der körperlich und choreografisch imposante Bidiefono ist eine Stimme Afrikas und darüber hinaus –
au-delà eben. Bekannt wurde er 2009 in Europa mit dem Stück «Unsere Kinder jagen uns Angst ein, wenn wir ihnen auf der Straße begegnen», ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2013
Rubrik: , Seite 158
von

Weitere Beiträge
Der Bildregisseur: Gert Weigelt

Gert Weigelt, Sie sind als Tanzfotograf immer für die Pressefreiheit des Bildes eingetreten, auch für öffentliche Foto-Proben an Theatern. Warum?
Warum sollten Bildjournalisten schlechter gestellt sein als Wortjournalisten? Pressefreiheit gilt für beide, wenn auch die Arbeitsweisen verschieden sind. Da ein Bildjournalist nicht während der Premiere fotografieren...

Der Komplize: Herman Sorgeloos

Anne Teresa De Keersmaeker, Herman Sorgeloos, wie kamen Sie beide zusammen?

Herman Sorgeloos: Alles begann mit dem «Kaaitheater Festival» in Brüssel und der Premiere von «Rosas danst Rosas» im Théâtre de la balsamine. Der damalige Festivalleiter Hugo De Greef schlug mich Anne als Fotograf vor, weil er meine Fotos von Jan Decortes «Mauser/Hamletmachine» kannte und...

The winners are...

Tanzkrimi des Jahres: Das Bolshoi

Choreograf des Jahres: John Neumeier

Tänzerin des Jahres: Anne Teresa De Keersmaeker

Kompanie des Jahres: Ballett am Rhein

Tänzer des Jahres: Stuttgarter Männer

Newcomer des Jahres: Dada Masilo