Die Highlights im Januar

Marco Goecke ist in Holland bekannt wie ein bunter Hund. Dabei choreografiert der Mann aus Wuppertal am liebsten schwarz in schwarz, wie man an vielen Arbeiten für Scapino Ballet Rotterdam (und «Nichts» fürs NDT) hat sehen können. Den «Notenkraker», mit dem das Ensemble derzeit durch die Niederlande tourt, nennt er sogar ausdrücklich ein «Ballet noir », obwohl daran so manches golden glänzt: das gelockte Perückenhaar von Pate Drosselmeier beispielsweise und die tausend Nüsse, die ein Tänzer hörbar auf den Hosen trägt.

«Grauenvoll» hat ein Kritiker seinen «Nussknacker» genannt – und damit den Kern eines Stücks getroffen, das tatsächlich einmal die Nuss knackt: Nämlich die Fabel von E. T. A. Hoffmann so zu erzählen, dass sie nichts Narratives mehr hat. Das ist dem Haus-Choreografen des Stuttgarter Balletts vor vier Jahren gelungen: das Weihnachtliche nicht zu ignorieren, dafür das Grauen der Geschichte zu einer körperlichen Erfahrung zu machen.
Foto: Lucas Jervies als Drosselmeier © Hans Gerritsen
Der «Notenkraker» in Heerlen, Theater, 12. Jan.; Alkmaar, Theater de Vest, 14. Jan.; Zoetermeer, Stadstheater, 16. Jan.; Maastricht, Theater aan het Vrijthof, 19. Jan.; Den Bosch, Theater ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2010
Rubrik: Kalender, Seite 31
von Hartmut Regitz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Orpheus

Der britische Psychoanalytiker Adam Limentani erzählte seinen Kollegen 1959 von «Mr. B.», einem besonderen Klienten. Jede Trennung stürzte diesen Mann in abgrundtiefe Verzweiflung. War der Therapeut telefonisch gerade nicht erreichbar, fürchtete Mr. B., er könne verstorben sein. Dass er den Arzt mit anderen Patienten teilen musste, schien unzumutbar. Jahrelang...

Zwillinge

Jirí und Otto Bubenícek sind die Zwillinge des Balletts schlechthin. John Neumeier holte sie 1993 von Prag nach Hamburg. Dreizehn Jahre später versuchten sie es mit getrennten Wegen. Jirí wechselte ans Dresdner SemperOper Ballett, Otto blieb. Jetzt tanzt er den «Orpheus» von John Neumeier. Er sollte die Zweitbesetzung sein. Als sich der Weltstar Roberto Bolle...

Ausgeschrieben

Seit 2007 siedelt das Tanzlabor_21 ein Projektensemble am Frankfurter Mousonturm an. Die künstlerischen Teams setzen sich in wechselnder Besetzung aus Studienabsolventen aus Frankfurt und Gießen zusammen, ergänzt durch externe Tänzer. Ziel des Projektensembles ist die Stärkung des Nachwuchses in der Region. Daher richtet sich diese Ausschreibung explizit an...