die andere seite

In Gefängnissen begeben sich Sexualstraftäter mit Körpern, zementiert wie Burgen oder aufgerissen wie Schlachtfelder, in Bewegungstherapien beim Tänzer und Choreografen Fabian Chyle.

Fabian Chyle, im Rahmen Ihres Traineeprogramms am St Elizabeth Hospital in Washington kamen Sie zum ersten Mal mit der Gefängniswelt in Berührung. Wollten Sie da wirklich hin?
Ich suchte nach einem Erfahrungsfeld mit Menschen, die sehr gefährdet, chronisch krank, aggressiv sind. Die andere Seite. Zurück in Stuttgart, habe ich in einer forensischen Klinik mit psychotischen Gefangenen gearbeitet sowie mit Gewalt- und Sexualstraftätern.

Mit einer Kollegin habe ich später einen eigenen Ansatz entwickelt, «EMO-Processing», und darauf aufbauend einen eineinhalb Jahre dauernden deliktorientierten Prozess als Teil der sozialtherapeutischen Behandlung von Mehrfachtätern.

Was ist am «EMO-Processing» besonders?
Wir gehen davon aus, dass erst eine emotionale Veränderung eine Verhaltensänderung mit sich bringen kann, und nicht umgekehrt. Wir schaffen eine vertrauensvolle Umgebung und Situationen, in denen ein Klient sich erst physisch, dann auch emotional erfahren kann und später seine Reaktionsmuster betrachtet – nicht die von damals, sondern in der momentanen physischen Situation.

Was heißt dabei physisch?
Beispielsweise testen die Leute aneinander ihre Kräfte, erleben ihren Bezug dazu. Oder wir ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August 2010
Rubrik: sexualität, Seite 44
von Melanie Suchy

Vergriffen