Diane Elshout

Diane Elshout über den Verlust von Bürgerrechten im einst so liberalen Holland – und wie man als Choreograf ins Gefängnis kommen kann

On November 2, 2004, Theo van Gogh, enfant terrible of the Dutch film scene, was brutally killed. He was killed by an extremist, his belly used as a billboard for a letter explaining the murderous act. As many other extremists, the perpetrator misused an ideal to defend his actions. This murder somehow took the lid off the famous Dutch tolerance. According to the dictionary, tolerance means “to allow without protest.“ But we have been hearing a lot of rumblings lately and they are not always guided by reason.

It seems as if the Dutch were constipated by their tolerance and their thoughts and feelings are now looking for an immediate outlet. The less than noble thoughts that are being expressed come straight from “de onderbuik,“ the underbelly, the guts, where personal frustration, populism and inferiority complexes are all mixed up together. This human reaction has been well exploited by politics. Pim Fortuyn used it and died as its martyr; the knife in Theo‘s body is its metaphor.
The multicultural system has shown its ugly side and the different social groups are increasingly antagonistic. Instead of building bridges, politicians are creating a vacuum. The left and right wing are ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2005
Rubrik: Was denkt..., Seite 76
von

Vergriffen
Weitere Beiträge
Das Ende der Reportage: Der Tanzfotograf schafft nur noch das Corporate Image der Kompanie

Es gibt Künstler, die waren selber welche. Oft Tänzer, nun Jäger und Fänger des kurzen Augenblicks. Tanzfotografen. Gut geht es ihnen selten. Weil sie viel investieren, die Honorare aber miserabel sind. Um die Kosten zu decken, muss die Kompanie den Fotografen bezahlen. Tut sie es, gibt es Fotoproben meist unter Ausschluss aller anderen Tanzfotografen. Der...

Radio tanzen auf dem Teotihuacan

Wo bitte geht’s zur Unterwelt?

Mitlan – Beim Abschlussfest hoch über den Dächern Mexikos am Zocalo hatte mich die Rache Montezumas ereilt – ein heftiger Durchfall rüttelte in meinen Gedärmen. Ich fühlte mich schwach und einer Ohnmacht nah. Befreundete Musiker trommelten wild, und Pavel erzählte schreiend, um die Musik zu übertönen: «Cerca de Realidad hay un pueblo...

Transitions

Er war der geborene James, groß ge­wachsen, gut aussehend und einem echten schottischen Adelsgeschlecht entstam­mend. Seinen dunkelgrünen Kilt trug Alan Jamison-Beale später bei festlichen Anlässen geradezu demonstrativ, aber von der Bühne hat er sich nach einem schweren Unfall bereits 1964 zurückziehen müssen, bevor er in «La Sylphide» seine differenzierte...