Diana Vishneva

Diana Vishneva ist ein Star, der nicht nur in den Weißen Nächten strahlt: Die Primaballerina aus St. Petersburg ist auf allen Bühnen des In- und Auslands zu Haus. Das Staatsballett Berlin zählt sie mehr oder weniger fest zum Ensemble. Das American Ballet Theatre hat Diana Vishneva unter Vertrag. Ab nächster Spielzeit ist sie auch ständiger Gast am Moskauer Bolshoi. Stefan Scholl hat sich mit der Weltreisenden in Sachen Tanz unterhalten

Erinnern Sie sich daran, wann Sie zum ers­ten Mal vom Ballett träumten? Eigentlich war es der Traum meiner Mutter, ihr Kindheitstraum, aber ihre Eltern haben es ihr nie erlaubt. Und meine große Schwester wollte sehr gern zum Ballett, aber sie konnte nicht, sie hatte Probleme mit den Augen. Als kleines Mädchen hatte ich großen Spaß am Eiskunstlauf, ich war ein sehr bewegliches, sportliches, emotionales Kind. Meine Mutter schickte mich zum Ballett, na gut, habe ich gedacht. Und ich fing an zu tanzen, mit sechs Jahren, im Palast der Pioniere.

Eine frühere Ballerina gab dort halbprofessionellen Unterricht, und es gefiel mir.

Sie sind in St. Petersburg aufgewachsen. Wie sah Ihr Elternhaus aus? Damals hieß Petersburg noch Leningrad. Wir wohnten in einem sehr sowjetischen Plattenbauhochhaus, sehr weit drau­ßen. Meine Eltern hatten früh geheiratet. Noch als Studenten. Sie gehörten zur sowjetischen technischen Intelligenz, mein Vater war Forscher, meine Mutter Chemieingenieurin und Rechnungsprüferin, beide arbeiteten in einem «geschlossenen Betrieb», also in der Rüstungsindustrie. Das heißt, sie arbeiteten sehr viel, hatten nur wenig Zeit für meine Schwester und mich.

Es heißt, als Sie sich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2006
Rubrik: St. Petersburg, Seite 16
von Stefan Scholl

Vergriffen
Weitere Beiträge
Dresden: Im Glashaus

Mehr Platz und mehr Licht zum Tanzen haben die insgesamt 200 Studenten der Palucca Schule Dresden. Anfang April wurde ein 1270 m2 großer Neubau mit neun Tanzsälen und einem Internat für 50 Tanzschüler übergeben. Dieser schmiegt sich an den wie ein U geschwungenen Altbau der Schule und erhebt sich an der Stelle, wo einst fünf Tanzsäle aus DDR-Zeiten standen....

Combat Cute

For their new show, the Swedish street dance group BouncE has taken on the ambitious project of turning Ken Kesey’s cult novella “One Flew Over the Cuckoos Nest“ into a dance performance. In a setting influenced by contemporary American street culture, street dance represents the right to be deviant while classical ballet symbolises medication; the strait jacket of...

Nach Cranko

Noch bevor das Ballett richtig beginnt, stellt Christian Spuck klar, was er mit seinem «Sandmann» will: keine «Coppélia» à la Cranko, sondern Hoffmanns Erzählung, zur Gänze getanzt. Wie im literarischen Original sieht sich Nathanael mit seiner Kindheit konfrontiert. Und diese Fixierung auf die frühe Jugend ist es letztlich, die sein weiteres Los bestimmt. Er kommt...