berlin: vladimir malakhov...

...hat sein neues Domizil im ehemaligen Malsaal und der Kaschierwerkstatt der Deutschen Oper Berlin bezogen. Es gibt ein «Foyer de la Danse» in der Anmutung der vergangenen Nutzung mit Bibliothek, Konferenzsaal und ­Räumen für Pianisten, Choreologen ­und Gastchoreografen sowie der Geschäftsstelle des Education-Pro­gramms «Tanz ist Klasse». Physiotherapie und Sauna befinden sich seitlich über dem Foyer.



Im einstigen Malsaal entstanden Büros, ein Ruheraum für Tänzer, der zusammen mit der Charité  entwickelt wurde, sowie drei Ballettstudios mit Ehrfurcht  einflößenden Namen. Das größte Studio (439 qm) ist Tatjana Gsovsky gewidmet, der Urahnin des «Berlin-Balletts», einst Ballettdirektorin an der Deutschen Staatsoper, später der Deutschen Oper Berlin. Die beiden anderen Säle sind ihrem Startänzer Gert Reinholm und dem letzten großen DDR-Choreografen Tom Schilling gewidmet.

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2011
Rubrik: menschen, Seite 29
von