der vortänzer

Wer um Bundesgelder wirbt, landet über kurz oder lang bei diesem Berliner Parlamentarier. Er hat in den letzten Jahren viel für den Tanz bewegt. Warum er das tut, erzählt Rüdiger Kruse

Es ist richtig, ich engagiere mich für die Tanzförderung. Aber ich setze mich nicht speziell für Tanz ein. Das kommt den Betroffenen nur so vor. Dem gleichen Trugschluss unterliegen auch die Jazzer, die Clubbetreiber, die Denkmalschützer und die Freunde klassischer Musik oder moderner bildender Kunst. Ich engagiere mich für eine Verbreiterung des kulturellen Angebotes und setze mich für Exzellenz ein. Wenn Sie die Pyramide vergrößern wollen, brauchen Sie eine breitere Basis und eine höhere Spitze.

Tanz hatte in der Vergangenheit eine deutlich geringere Förderung als andere Angebote.

Eine Situation, die in der Regel bedeutet, dass man mit überschaubaren Mitteln große Fortschritte erzielen kann. Und genau das ist in den letzten Jahren gelungen. Wir konnten die Basis verbreitern durch die biennalen Tanzplattformen. Zugleich haben wir Akzente gesetzt, die insgesamt ausstrahlten.

Der erste Akzent war das Bundesjugendballett. Es hat auch die netteste Entstehungs-geschichte. Ich traf John Neumeier beim Matthiae-Mahl in Hamburg, genauer gesagt standen wir gegen Mitternacht zusammen in einem der Säle des Hamburger Rathauses und tranken Kaffee. Ich erwähnte, dass ich im Haushaltsausschuss ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2015
Rubrik: ideen: tanz und politik, Seite 64
von Rüdiger Kruse

Weitere Beiträge
Der direkte Weg zu tanz – Vorschau auf kommende Ausgaben

im februar: die ballett-gala_______

In Abendrobe und Smoking ins Theater? Das traut sich fast niemand mehr. Es sei denn, eine Tanz-Gala steht auf dem Programm: eine jener Multimix-Revuen, bei denen der allerklassischste Pas de deux auf das allerzeitgenössischste Körperabenteuer trifft. Dann gilt fürs Parkett noch ganz unschuldig die Devise – sehen und gesehen...

hannover: Jörg Mannes: «Der Kuss – Rodin und Claudel»

«Rodin und Claudel» lautet der erweiterte Titel, nach dem Pariser It-Couple an der Wende zum 19. Jahrhundert, nach dem Bildhauerpaar Auguste Rodin und Camille Claudel, oder nach Isabelle Adjani und Gérard Depardieu in dem Film «Camille Claudel» von 1988. Man sieht zunächst diesen ganz einfachen Plot: Junge Bildhauerin verliebt sich in älteren Meister, erobert ihn...

Eszter Salamon: Monument 0: Haunted by Wars

Ganz allmählich schält sich eine Gestalt aus dem Dunkel. Weiß umrandete Augen lassen das Gesicht wie einen Totenschädel erscheinen. Ein inneres Rumoren setzt die Bewegung in Gang. Füße stampfen einen Rhythmus, Arme schlängeln sich empor. Weitere Tänzer erscheinen, deren Konturen in aschgrau gefärbten Ganzkörpertrikots deutlich sichtbar sind. Sie rollen mit den...