Der strahlende Optimist

Er ist einer der gefragtesten zeitgenössischen Tänzer. Choreografen von Boris Charmatz bis Meg Stuart engagieren Frank Willens. Wer ist dieser wundersame Kalifornier und Wahlberliner?

Wie erwischt man Frank Willens? Wie bekommt man einen Termin mit einem Tänzer, der gerade auf dem Sprung nach Gran Canaria ist, um als Roboter verkleidet mit dem Videokünstler Bjørn Melhus durch dessen Kurzfilm «Sugar» zu tanzen? Eine Chance wäre am Sonntag, wenn er zwei Vorstellungen von Susanne Kennedys «The Coming -Society» an der Volksbühne in Berlin gibt. Dann geht’s aber gleich weiter, zusammen mit dem Künstler Tino Sehgal im Zug durch halb Europa, von Berlin ins nordspanische Santiago de Compostela.

Denn Sehgal lässt sich stets zusichern, dass niemand in seinem Team das Flugzeug nimmt. Von dort fährt Frank Willens nach Paris: fünf Vorstellungen im Odéon von Elfriede Jelineks «Am Königsweg» in der Regie von Falk Richter. Danach ist er im Mercat de les Flors in Barcelona, ein Gastspiel der «10 000 gestes» von Boris Charmatz. Am 28. März wird bereits die Premiere seines eigenen Stücks am Berliner Dock 11 stattfinden. «Radiant Optimism» heißt es, für das er soeben eine Audition mit neunzig Tänzern in Wien hinter sich gebracht hat. Von dort kommt er und hat heute abend ein Treffen mit den Lehrern seiner beiden Kinder. Ich soll doch einfach dazukommen. Anders geht es gerade ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2019
Rubrik: Menschen, Seite 20
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
Showdown in Paris

Einer der bekanntesten Schauspieler der Welt dreht einen Film über einen der bekanntesten Tänzer der Welt – Grund genug, genauer hinzuschauen. Zumal «The White Crow», die jüngste Regiearbeit des Briten Ralph Fiennes, der seinen internationalen Durchbruch 1993 als KZ-Kommandant in Steven Spielbergs «Schindlers Liste» erlebte, sich mit den frühen Jahren des...

Vorschau, der Weg zu tanz 3/19

Gertrud Grunow

Wenn vom Bauhaus die Rede ist, fallen immer Namen wie Walter Gropius, László Moholy-Nagy und Oskar Schlemmer. Dass es in Weimar auch unterrichtende Frauen gab, hat sich nicht dem kollektiven Gedächtnis eingeschrieben. Dabei spielte die «Harmonisierungslehre» von Gertrud Grunow, eine -Variante der Rhythmischen Erziehung, eine rundum «bewegende»...

Lüneburg: Olaf Schmidt «Der Zauberberg»

Zehn Tänzer sind nicht unbedingt eine Personaldecke, die einen Choreografen und seine Fantasie auf Dauer warmhält. Aber Olaf Schmidt, in der sechsten Spielzeit Tanzdirektor am Theater Lüneburg, hat für sich und sein Ensemble das Beste daraus gemacht. Das Kollektiv braucht den Vergleich mit Kompanien, die ein bis zwei Nummern größer sind, in keiner Weise zu scheuen....