Der Sack bleibt zu

Egal, mit wem man in NRW spricht: Tanz soll immer woanders stattfinden: Die Bonner sehen ihn in Köln, die Kölner in Düsseldorf, die aber finden, dass auch Essen eine Tanzstadt ist. Als wär‘ der Tanz eine Last. Er wäre tatsächlich eine, stünde er ständig auf der Autobahn. Bettina Trouwborst über die Idee einer «Vier-Städte-Kompanie» und ganz reale Abwanderungen

Mehr Licht! Danach verlangte Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident a. D. Wolfgang Clement. Und erfand seinerzeit die ersten Leuchttürme. Für das von Strukturwandel gebeutelte Land suchte er Symbole mit «Strahlkraft» weit über NRWs Grenzen hinaus. Leuchttürme eben, die ihr Licht auf die enorme technologische und kulturelle Potenz des Landes werfen sollten. Der SPD-Politiker wünschte sich u. a. den Metrorapid, einen kleinen Bruder des Transrapid, der Düsseldorf und Dortmund schwebend verbindet. Nur wollte ihn niemand – außer Clement. Mittlerweile hat die Regierung gewechselt.

Geblieben sind die Leuchtturm-Visionen.
NRW-Kulturstaatssekretär Hans-Heinrich Grosse-Brockhoff (CDU) träumt seit Jahren von einem Rheinballett mit zwei Standbeinen: eine klassische Kompanie, die den Rhein hinaufzieht und Duisburg, Düsseldorf, Köln und Bonn bespielt. Und eine zeitgenössische Köln-Bonner Truppe, die den Rhein hinabzieht. Eine XXL-Kompanie aus zwei Ensembles, ein Tausendfüßler, halb barfuß, halb auf Spitze. Ein bewegter Leuchtturm. Und tatsächlich, die Zeit dafür scheint reif.

Denn jetzt, da der Rat der Stadt Bonn beschlossen hat, die Tanzsparte am Theater Bonn abzuwickeln, ist Handlungsbedarf ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2007
Rubrik: Wacht am Rhein, Seite 14
von Bettina Trouwborst

Vergriffen
Weitere Beiträge
Jeder soll profitieren

Hans-Heinrich Grosse-Brockhoff,
die Stadt Bonn hat die Tanzsparte an ihren Bühnen abgewickelt, in Köln droht das gleiche Szenario. Sie haben die Gründung eines gemeinsamen Balletts an der Rheinschiene angeregt mit Beteiligung der Städte Düsseldorf, Duisburg, Köln und Bonn. Denken Sie an ein Staatsballett NRW? Nein, so würde ich das nicht nennen. Hier geht es nicht...

Chandralekha

«Ich bin nicht nur eine Frau, die heute lebt. Ich bin alle Frauen, die je gelebt haben.» Die indische Choreografin Chandralekha lebt nicht mehr, und doch lebt sie weiter in ihrer für den zeitgenössischen Tanz in Indien so bahnbrechenden wie emanzipatorischen Arbeit. In ihren Schülerinnen und Schülern. Und in ihrem choreografischen Werk, auf das man die vielseitige...

Ismael Ivo

Ismael Ivo gibt sich göttlich. Ein güldnes Sonnensymbol auf dem nackten Rücken, steigt er herunter aus seinem Olymp, und Lorbeerkranz gleich umwinden seine Hände das eigene Haupt: ein schwarzer Apoll, der sich aus der neobarocken Kuppel der Eingangshalle herablässt, um das neu eröffnete Berliner Bode-Museum nicht als ein «Apollon musagète» zu weihen, sondern als...