Der Poet: Andrej Uspenski

Sein Vater war Fotograf und funktionierte das Bad zur Dunkelkammer um. Ein Abenteuer für den Sohn, aus dem ein großer Tänzer wurde – und ein begabter Fotograf.

Hohe Wangenknochen, geheimnisvolle Augen, eine fein geschnittene Adlernase: Andrej Uspenski ist ein attraktiver Mann. Auf der Bühne gibt der muskulöse und sprungstarke Tänzer des Royal Ballet in London eine durch und durch maskuline Erscheinung ab. Doch was Uspenski als Tänzer vor allem anderen auszeichnet, sind seine naturgegebene Musikalität und sein intuitives Gespür für perfektes Timing – zwei hervorragende Voraussetzungen für die jüngst eingeschlagene Zweitkarriere als Fotograf.

__________hautnah

Dass er den Instinkt für den goldrichtigen Augenblick besitzt, stellt sein neues großformatiges Fotobuch «Dancers» eindrucksvoll unter Beweis. Uspenski versammelt in dem von Royal Opera House und Oberon Books koproduzierten Bildband Fotos seiner Tänzerkollegen. Sein hautnaher Zugang erweist sich als unschätzbares Privileg: So intim sind berühmte Tänzer nur selten von der Fotokamera eingefangen worden. Uspenskis ungewöhnliche Perspektiven zeugen vom sensiblen Blick des Poeten. Privat wirkt der gebürtige Sankt Petersburger denn auch eher scheu und bescheiden – obwohl man ihn draußen in der Regel mit Motorradhelm und in Lederkluft antrifft.

«Ich kam im Sankt Petersburger Stadtteil ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2013
Rubrik: Transition, Seite 110
von Mike Dixon

Weitere Beiträge
Der Lichtarchitekt

Dominik Mentzos, brauchen wir noch Bilder?
Jede Zeit hat und braucht ihre Bilder. Wir brauchen weniger oberflächliche Bilder, wir brauchen Bilder, die einen berühren können!

Ihre eigenen Fotografien tun es, sie transportieren nicht nur Bewegung, Licht und Tiefe des Bühnenraums, sie schaffen eine neue künstlerische Ebene, könnten als Kunstwerke für sich stehen. Wenn...

Tanzkrimi des Jahres: das Bolshoi

Seit Jahren wird das Moskauer Bolshoi von Skandalen erschüttert, aber die Säure-Attacke auf Ballettchef Sergei Filin zu Jahresanfang stellte alles in den Schatten. Wer irgendwo im Westen einem Russen begegnet und ihn darauf anspricht, der erntet häufig dieselbe Reaktion: Augenrollen, Seufzen, und dann − «Tja, was soll man sagen, dieses Theater ist ein Staat im...

Contra

Man kann den künstlerischen Bühnentanz in noch so hoher Qualität betreiben – das allein reicht niemals aus, um in eine Gesellschaft wirklich hineinzuwirken oder mehr Menschen zu erreichen. Wie beim Kino, wie beim Konzert – und beides ist verbreiteter als das Ballett – gilt: Es müssen für die Gesellschaft Bilder geschaffen werden. Und weil es nie und nirgendwo eine...