der nussknacker

Das Staatsballett Berlin lässt das zauberhafteste aller Tanzmärchen auferstehen, in historischer Ausstattung. Das Schönste an diesem Weihnachtsklassiker sind so spiel- wie tanzfreudige Buben und Mädchen

Der Zaubermantel von Drosselmeyer hat es in sich: Zwar erweckt er nicht unbedingt die Toten wieder zum Leben, aber er verwandelt die kindlichen Darsteller des ersten «Nussknacker»-Aktes in echte Tänzer-Persönlichkeiten. Statt Sabrina Salva Gaglio steht auf einmal die kleine, aber wunderbar kapriziöse Iana Salenko auf der Bühne der Deutschen Oper, um im weiteren Verlauf die Fée dragée zu verkörpern, während Marian Walter als Prinz Coqueluche den Nussknacker ersetzt, der fast zum Opfer des Mausekönigs geworden ist.

Und ab geht die Post im güldenen Schwanenschlitten – hin zur kunterbunten Konfitürenburg, wo beide sehnlichst erwartet werden von der Königinmutter und den drei Schwestern des Prinzen.

Eine «Nussknacker»-Aufführung, wie sie mehr oder weniger 1892 im Mariinsky-Theater zu sehen war. Ballettintendant Vladimir Malakhov hat sich nicht zuletzt deshalb für diese Anmutung des Originals entschieden, weil Antoniette Dell’Era, Primaballerina der Königlich Preußischen Hofoper, in Sankt Petersburg einst die erste Fée dragée verkörpert hat. Dass E. T. A. Hoffmann als preußischer Kammergerichtsrat die Erzählung von «Nussknacker und Mausekönig» in Berlin geschrieben hat, kommt als ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2013
Rubrik: produktionen, Seite 12
von Hartmut Regitz

Weitere Beiträge
leipzig: Stephanie Thiersch: «Corps Étrangers»

Ein Huhn kommt am Seil vorbeigeflogen, mit einem roten Schnabel im Gesicht und listig-gelben Augen. Ein Hase hoppelt heran, weiße Ohren auf dem Kopf und einen Wulst im Mund, der sich entrollt und als lange Zunge zu Boden hängt. Ein Löwe stolziert, eine Maus kreuzt seinen Weg – und entkommt. Tolle Tiere bewohnen die Bühne in Stephanie Thierschs neuem Stück «Corps...

kalender

_____deutschland

On tour

Momix kommt mit «Botanica», einer neuen Show des amerikanischen Tanz-Illusionisten Moses Pendleton: Berlin, Admiralspalast, 4.–15. Dez.; Hamburg, Kampnagel, 31. Dez. – 12. Jan.; Düsseldorf, 15.–26. Jan.; Frankfurt, 29.–31. Jan.
momix-show.de

Russisches Staatsballett mit «Schwanensee»: Bonn, Beethovenhalle,
26. Dez.; Essen, Philharmonie, 27.,...

mulhouse: Aurélien Bory: «Azimut»

Marokkanische Akrobatik entstammt einer Sufi-Tradition aus dem 15. Jahrhundert. Als spirituelle Praxis verlangt sie ebenso strenge geistige wie körperliche Disziplin. Das sei heute in Vergessenheit geraten, und der Nachwuchs kenne nicht einmal mehr den ganzen Kanon der Figuren, glaubt Mohammed Hammich, der Chef der Groupe acrobatique de Tanger. Über deren Wurzeln...