Der Mensch

Der Mensch ist ein Gesellschaftstier, selbiges gilt natürlich auch für die Subspezies namens Theaterbesucher. Nicht wenige Schicksalsszenen der Weltliteratur ereignen sich unter Foyer-Lüstern, in prachtvollen Wandelgängen oder intimen Logen illustrer Opernhäuser. Eben überall dort, wo Gleichgesinnte aufeinandertreffen, in deren Portemonnaies auch der pekuniäre Pegelstand vergleichbare Höhen erreicht. In diesem Sinne war das Theater stets eine Beziehungsbörse, an der Freundschaften, Liebschaften, Feindschaften unter dem Vorwand gemeinsamen Vergnügens zwanglos auf den Prüfstand kamen.

Freilich gilt für all das: Es war einmal … Aber der Wunsch nach Geselligkeit ist geblieben. Wer beobachtet, wie Abonnenten einander frohgemut begrü.en – «Ist das schön, euch wiederzusehen! Du hast ja mindestens drei Kilo abgenommen, wohl vegan geworden, was?» –, der weiß: Wie fast überall im Leben bleibt auch im Parkett niemand freiwillig allein. Was erwartungsgemäß auch jede Erhebung bestätigt, die nach Wunsch und Wirklichkeit der Theaterbesucher fragt.

Von Karlsruhe bis Braunschweig, von Köln bis Oldenburg haben Intendanten in den letzten Jahren ihre Kunden befragen lassen, und der Bühnenverein hat ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2018
Rubrik: Warm-Up, Seite 1
von Dorion Weickmann