der lehrer: ingo diehl

Der Lehrer: Ingo Diehl

Tanz - Logo

2012 haben Sie die Leitung des Masterstudiengangs Zeitgenössische Tanzpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main übernommen – mit reichlich Erfahrung im Gepäck: Sie waren Tänzer, sind ausgebildeter Tanzpädagoge, haben als Kurator gearbeitet und die Ausbildungsprojekte von Tanzplan Deutschland gebündelt. Was hat Sie zu dem Frankfurter Engagement bewogen?

Ich fand es konsequent.

Ich wollte zurück in die Praxis und meine Erfahrungen in einer Einrichtung umsetzen, in der es mir möglich schien, zukunftsweisende Vermittlungsansätze zu entwickeln.

Wie ist der Studiengang aufgebaut?

Unterrichtet werden zehn Module, etwa «Angewandte Theorie», «Transfer» oder «Methodik und Kommunikation». Neben künstlerischer Praxis und Training sieht das Curriculum auch Inhalte wie Kognitionswissenschaften, Entwicklungspsychologie oder Anatomie vor, die wir somatisch über Body-Mind Centering vermitteln. Bei den Auditions achte ich darauf, dass die Ausgewählten möglichst unterschiedlich und wirklich entschlossen sind: Ist es das, was sie genau jetzt machen wollen?

Klingt anspruchsvoll und ziemlich dynamisch.

Ja, wir suchen auch stetig nach neuen Vermittlungsformaten. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2013
Rubrik: praxis, Seite 74
von Elena Philipp

Weitere Beiträge
ljubljana: iztok kovač

Igor Strawinsky träumte einst, er säße in einem Raum mit acht Leuten, die auf ihren Instrumenten eine «sehr gefällige Musik spielten». Das dreisätzige «Oktett» für Trompete und Fagott (1922/23), das ihm hernach gelang, gilt als Geburtsstunde des europäischen Jazz und Beginn des Neoklassizismus in der Musik. Hier geht es also mal nicht um den 100. «Sacre du...

Vorschau

im november: politik_________

Überall in der Republik steht der Kulturhaushalt – auf unerträglich wackeligen Beinen. Bundeshilfen wie die «Doppelpass»-Initiative verdeutlichen erst recht die Tiefe des Grabens zwischen Künstlern und den einst für sie geschaffenen Institutionen. Lediglich 2,5 Prozent (!) des gesamten Berliner Kulturhaushalts fließen an die...

man tanzt deutsch

Übertriebenen Nationalismus kann man dem deutschen Tanz wirklich nicht vorwerfen: Von Jean-Georges Noverre und den Taglionis über John Cranko bis William Forsythe ist die Geschichte des Balletts in Deutschland eine der Gastarbeiter – und das Publikum nahm sie stets mit offenen Armen auf. Eine eigene, dauerhafte Schule wie die Franzosen, Russen, Dänen und...