Der Lehrer: Gregory Livingston

Sie haben schon während Ihrer Tänzerkarriere Unterricht gegeben, sind seit Jahren ein gefragter Tanzdozent, der bei Kompanien, an freien Häusern und Tanzausbildungsstätten Trainings gibt, sowohl für Profitänzer als auch für Amateure. Dennoch haben Sie von 2011 bis 2013 in Frankfurt an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst noch einmal Tanzpädagogik studiert?
Nicht nur Tänzer sollten sich regelmäßig fortbilden, sondern auch Lehrer! Ich wollte endlich zurück an eine Universität, um den Master zu machen.

Aber wie soll man das während des Berufs eigentlich schaffen und bezahlen? Als per E-Mail eine Ankündigung aus Frankfurt kam, war ich gerade an der Royal Academy in Schweden beschäftigt und wurde zum guest artist der Limón Dance Company ernannt. Ich hatte dazwischen ein bisschen Zeit. Es war der perfekte Moment – beruflich und im Leben.

Wofür?
Um nach vielen Jahren des Unterrichtens mal zu sehen, was man da eigentlich macht und wie. Beim Studiengang «Master of Contemporary Dance Education» geht es eben nicht um: five, six, seven, eight und Beinchen hoch! Sondern um Vermittlung, ein Übersetzen von Konzepten, Theorien, Vorstellungen ins Physische und um methodisch-didaktische ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2014
Rubrik: praxis, Seite 74
von Interview: Melanie Suchy

Weitere Beiträge
carmen

Ständig angefeuert, jetzt urplötzlich brutal zurückgepfiffen: So kritisch, so feindselig hatte Dada Masilo sich das Echo auf ihr zweites Turbo-Ballett nicht vorgestellt. Allerdings geht es um «Carmen», und was soll dieser heißblütige Stoff anderes auslösen als einen Orkan der Leidenschaft? Zuletzt hatte es für Masilos «Swan Lake»-Version Jubelstürme gegeben, mit...

an der quelle

Wer sich zutrauen würde, eine Geschichte des zeitgenössischen Tanzes zu schreiben, käme schnell zur Erkenntnis: Es gibt keine richtige Reihenfolge. Es scheint unmöglich zu sagen, auf Choreograf X folgte Choreografin Y. Was in einem Stadttheater noch gültig zu sein scheint – nach Youri Vámos in Düsseldorf kam Martin Schläpfer – ist dennoch ungültig, denn Schläpfer...

Serie: Master-Macher – Ludmila Kovaleva, Waganowa-Akademie, Sankt Petersburg

Im Jahr 1738 gründete der Franzose Jean-Baptiste Landé die Ballettschule am Petersburger Hof von Zarin Anna Iwanowna und legte damit das Fundament für eine Bühnenerziehung nach westlichem Vorbild. 1934 übernahm Agrippina Waganowa (1871 – 1951) die Leitung der Schule. Die einstige Ballerina der Petipa-Epoche setzte auf eine Erneuerung des klassischen Tanzes und...