Der Komplize: Herman Sorgeloos

Seit fast 30 Jahren arbeiten die Choreografin und der Fotograf eng zusammen: Er dokumentiert, was sie für ihre Kompanie Rosas kreiert. Ein Gespräch über die langjährige Partnerschaft von Pieter T'Jonck

Anne Teresa De Keersmaeker, Herman Sorgeloos, wie kamen Sie beide zusammen?

Herman Sorgeloos: Alles begann mit dem «Kaaitheater Festival» in Brüssel und der Premiere von «Rosas danst Rosas» im Théâtre de la balsamine. Der damalige Festivalleiter Hugo De Greef schlug mich Anne als Fotograf vor, weil er meine Fotos von Jan Decortes «Mauser/Hamletmachine» kannte und sich vielleicht dachte, dass mein Arbeitsstil gut zu Rosas passen würde.

Obwohl ich mein Fotografiestudium an der Brüsseler Sint-Lukas-Kunsthochschule erfolgreich abgeschlossen hatte, arbeitete ich zu dem Zeitpunkt gar nicht hauptberuflich als Fotograf, sondern war primär Assistent des bildenden Künstlers Paul Gees. Um finanziell über die Runden zu kommen, arbeitete ich nachts von 22 bis 6 Uhr zusätzlich in einem Fotolabor. Da ich noch kein Profi war, musste ich mir damals eine Leica borgen. Jedenfalls schlug mich das Stück «Rosas danst Rosas» augenblicklich in Bann. Ich weiß noch, wie ich dachte: Verdammt, wenn das Modern Dance ist, will ich mehr davon sehen! Als ich damals zum ersten Mal Rosas fotografierte, beschränkte ich mich zunächst auf Aufnahmen, die ich während der Proben aus relativ großer Entfernung machte.

Anne ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2013
Rubrik: Fotografen, Seite 68
von Pieter T’Jonck

Weitere Beiträge
Die Hoffnungsträger

_______delavallet bidiefono

«In Brazzaville gehört der Tod zum Alltag der Menschen», sagt DeLaVallet Bidiefono. Bürgerkrieg, gesundheitliche Risiken, plötzliche, unerklärliche Explosionen … «Man lebt im Rhythmus der Totenwachen; es wäre unhöflich, jemanden, der um einen Angehörigen trauert, nach der Todesursache zu fragen.» Und was kann der zeitgenössische Tanz da...

Choreograf des Jahres: John Neumeier

Der junge, gegen die Ballettkonvention rebellierende Choreograf Kostja setzt in John Neumeiers «Die Möwe» nach Anton Tschechows Komödie seinen Fuß auf das kleine Podium inmitten der Bühne. Zwischen Erfolgsrausch und Selbstzweifel schwankend, küsst er die Bretter, die ihm die Welt bedeuten. So ähnlich mag es dem 1971 als jüngstem Ballettchef nach Frankfurt berufenen...

Ikonen

__________vaslav nijinsky

Tanz, das sind bewegte Bilder in Raum und Zeit. Eine Bewegung festhalten, heißt: sie zum Stillstand bringen. Auf dem Foto friert sie ein, stirbt vielleicht, dafür setzt sich die Regung, die dahinter steht, die Erregung, aus der sie kommt, frei.

Ich war noch ein Kind und hatte gerade meine Tanzausbildung angefangen, als ich die...