Shantala Shivalingappa: «Namasya»

Rom

Angekündigt waren zuerst nur ein Solo für Shantala Shivalingappa von Ushio Amagatsu und eins von Pina Bausch. Die nächste Aussendung wusste von einem dritten Solo, kreiert von der Interpretin selbst. Dass es am Schluss noch ein viertes geben würde, gestaltet von Savitry Nair, erfuhr das Publikum im Théâtre de la Ville mündlich, direkt vor Beginn. Verdichtet hat diese «Soli contemporains» der Jungstar aus Madras, in Paris wie in Wuppertal zu Hause, zu einem Abend unter dem Titel «Namasya».

Sie schaffte es zuerst, ihre Bewunderung für Sankai Jukus Hochglanz-Butoh umzumünzen in eine Zusage Amagatsus, zum ersten Mal seit der Gründung seiner Kompanie für jemand anderen als seine stets männlichen Tänzer zu kreieren. Shantalas Mut, aus vorgezeichneten Bahnen auszubrechen, wirkt eben ansteckend. Tatsächlich wirkt Amagatsus erster Ausflug in Richtung indischer Tanz noch wie ein vorsichtiges Abtasten, das er mit der Kamera bewältigt. «Ibuki» wird von zwei betörend schönen Videos von Alexandre Castres eingerahmt. Da fährt die Kamera den blau-orangenen Sari auf und ab, ergründet die Mudras im Close-up, lässt Linien verfließen wie im Wasser oder das Bild erschüttern wie durch Herzschläge oder ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2008
Rubrik: Der Kalender, Seite 52
von Thomas Hahn

Vergriffen