Pichet Klunchun im Interview

Bergen: Oktoberdans

Pichet Klunchun,
Wie kamen Sie als Khon-Tänzer zum zeitgenössischen Tanz? Ich wollte einen Weg finden für mich selbst. Ich gehöre nicht zur Kultur des klassischen Tanzes in Thailand, da ich nicht an der nationalen Schule, sondern privat und an der Universität studiert habe. Irgendwann habe ich von dem Stipendium für Amerika gehört ... Ich hatte keine Ahnung, was mich erwartet, war natürlich überwältigt und habe alles, von afrikanischem Tanz bis zur Kontaktimprovisation, mitgenommen.

Gab es so etwas wie eine Schlüsselerfahrung? Die Begegnung mit William For­sythe.

Tradition, sagte er in einem Workshop, sei sehr gut als Studium für den Körper, für Linie und Position. Dann warf er sein T-Shirt in die Luft und zeigte, was alles möglich ist, wenn man den Körper fallen lässt, in ihn hineingeht und Bewegung mit allem Möglichen aus der Umgebung verknüpft. Ich war fasziniert, ohne wirklich zu verstehen. Zurück in Bangkok änderte ich meinen Tanz radikal, was die Leute sehr aufgebracht hat. Dann habe ich angefangen, die Formen zu analysieren und Bewegung von innen heraus zu entwickeln.
In der Arbeit mit Jérôme Bel «Pichet Klunchun and Myself» liegen die Welten sehr weit auseinander. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2006
Rubrik: Der Kalender, Seite 38
von Edith Boxberger

Vergriffen