Mette Ingvartsen, Jefta van Dinther «It’s in the Air»

Mette Ingvartsen zeigt «It’s in the Air» bei Tanz im August

Das ist vertraut: Harter unbeweglicher Boden, darauf ein vergleichsweise weicher beweglicher Tänzerkörper, der seine kostbare Biegsamkeit gern auch mal auf den widerständigen Untergrund krachen lässt. Aber keinesfalls hopst der zeitgenössische Künstler-Leib. Gehüpft wird nicht mehr, höchstens mal «drübergehüpft», wenn ein Tisch oder sonstiger Zivilisationskram bereitsteht, mit dem man etwa die Beschwernisse unseres objektbeherrschten Daseins demonstrieren kann. Aber grundlos abheben – zu uncool, undepressiv, undezent.


Jetzt aber kommen Mette Ingvartsen und Jefta van Dinther.

Die Dänin Mette Ingvartsen ist Brüsseler P.A.R.T.S-Absolventin, hat also neben Tanz noch jede Menge Theorie und postmoderne Philosophien studiert und ist mit intelligenter Ironie gesegnet.


So demonstrierte Ingvartsen auf ihrer Bühne schon endloses Porno-Posing, machte eine Porno-Posse daraus: Fünf Tänzer, verhüllt bis über den Scheitel in blauen Ganzkörpertrikots, formierten sich unschuldig wie Kinderspielzeug zu einer endlosen Serie von Sex-Skulpturen. «To Come» hieß die abstrakte Anmache, uraufgeführt im Essener PACT Zollverein, wo Ingvartsen nun gemeinsam mit dem Tänzer Jefta van Dinther wochenlang über den ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2008
Rubrik: Der Kalender, Seite 72
von Nicole Strecker

Vergriffen