Marco Goecke, Douglas Lee: «Choreografie aus Stuttgart»

Stuttgart: Marco Goecke, Douglas Lee: «Choreografie aus Stuttgart»

Abgründe tun sich auf beim Stuttgarter Ballett, gleich zweimal am Abend: Douglas Lee, de facto dritter Haus-Choreograf des Ensembles, macht aus dem Unterbau des Schauspielhauses eine Fallgrube für seinen «Leviathan». Marco Goecke lässt seine «Alben» so lange über die kaum erhellte Bühne geistern, bis ein paar ungeduldige Zuschauer nur noch schwarz sehen. Was ist daran so schlimm? Uwe Scholz treibt es in «Notations I – IV» anschließend fast allzu bunt.

Bridget Breiner (wie Demis Volpi mit «swish» kurzfristig in das Programm «Choreografie aus Stuttgart» aufgenommen) bringt in «Sirs» ihren Humor auf Trab. Da kann Gewagteres gewiss nicht schaden.

«Leviathan» ist talmudischer Tradition zufolge ein Ungeheuer, das auf dem Grund des Meeres seiner Beute auflauert. Es ist begreiflicherweise im Ballett zum «Sextett» von Steve Reich  nicht zu sichten, aber seine bedrohliche Existenz bleibt spürbar. Immer wieder taucht ein Tänzer aus der Tiefe auf, während Katja Wünsche wunderbar auf einem Podest die Belastbarkeit ihrer körperlichen Möglichkeiten austestet. Schwer zu sagen, was der Choreograf damit bezweckt. Der Erste Solist des Stuttgarter Balletts will auch keine Geschichte erzählen, schon ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2008
Rubrik: Der Kalender, Seite 48
von Hartmut Regitz

Vergriffen