Kathryn Bennetts

Belgien: Kathryn Bennetts über die Zukunft des Royal Ballet of Flanders

Kathryn Bennetts könnte mit sich und der Welt ganz zufrieden sein. Die Leserschaft von Dance Europe hält das Koninklijk Ballet van Vlaanderen für das beste Ballett. In Montpellier und Edinburgh feier­­­­te die Truppe Triumphe. Die Einla­dun­­gen häufen sich. Wenn es sich machen ließe, ständen in der nächsten Spielzeit Sydney, Singapur, Hongkong, Neuseeland, Frankreich, Groß­britannien, vielleicht sogar die Staaten auf dem Plan. Doch die Politiker machen Kathryn Bennetts, Artistiek Directeur des nahezu 50-köpfigen Ensembles, das Leben schwer.

«Man spricht von uns. Aber anstatt sich über den Erfolg zu freuen, befürchten die Politiker Mehrkosten. Sie sehen nicht ein, dass man ein Ballett in Antwerpen finanzieren muss, und tun es auch kaum, obwohl Flandern derzeit die reichste Region der Welt ist.»

Fünf Millionen Euro steuert der Staat bei. Dabei könnte die ehemalige Ballettmeisterin des Frankfurt Ballett gut und gern das Dreifache brauchen. Doch die Regierung stellt sich stur, und Sponsoren, die die Finanzierungslücke füllen könnten, finden sich eher in Deutschland. Ballett ist, wie jede Form institutionalisierter Kunst, in Belgien schlecht angesehen. Was zählt, hat «zeitgenössisch» ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2007
Rubrik: Der Kalender, Seite 32
von Hartmut Regitz

Vergriffen