Hans Henning Paar: «Les autres»

München

Man kann sich lebhaft vorstellen, was Johann Kresnik aus diesen Thema gemacht hätte. Warum er hat es nur nie aufgegriffen für sein Choreographisches Theater? Der homosexuelle französische Schriftsteller Jean Genet, ungeliebt aufgewachsen bei Pflegeeltern und bereits mit fünfzehn Jahren wegen Diebstahls im Knast, bringt doch alle Ingredienzen für eine weihrauchumwölkte Bühnenorgie aus Blut, Sperma und Kot mit.

Auch Genets Leben und Schreiben gibt was her: Seine negative Glaubenslehre gipfelt im Mord als ultimativem anarchischen Akt; das Verbrechen heiligt den Verbrecher als Exekutive einer unveränderlichen Gesellschaft, die ihm diese Rolle auferlegt. Das Böse trägt die Amoral wie eine Monstranz vor sich her. Aber der Choreograf, der diesen Reigen aus Sex, Gewalt und literarisch mit Symbolen überfrachteter Monstrosität auf die Bühne brachte, heißt Hans Henning Paar. Er ist, einst Stipendiat der Heinz-Bosl-Stiftung, dann Ballettdirektor an wechselnden Orten in der deutschen Provinz, nun aus Braunschweig kommend, der neue Tanztheaterchef am Münchner Gärtnerplatztheater. Seine Kompanie, die so neu ist, das sie erst noch zu einer solchen zusammenwachsen muss, heißt jetzt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2007
Rubrik: Der Kalender, Seite 42
von Eva-Elisabeth Fischer

Vergriffen