Lupenreine Kopien: «Jewels» in der Staatsoper

Hamburg: Belanchine

Auch die teuersten Juweliere sind’s nicht mehr. War man sich früher bei Van Cleef & Arpels seiner Exklusivität sicher, kann der Kunde heute dasselbe in allen Filialen erstehen. Wie beim Ballett. Waren jahrelang die «Jewels» von George Balan­­chine ausschließlich beim New York City Ballet in Besitz, finden sich seine «Emeralds», «Rubies» und «Diamonds» heute nicht nur im Repertoire der Pariser Opéra und des Mariinsky.

Auch das Hamburg Ballett und das Holländische Nationalballett können sich nun mit Balanchines Preziosen schmücken, und sie tun es mit Duplikaten, die den Originalen zum Verwechseln ähnlich sehen: Lupenrein nach Karinskas klunkerreichen Kostümentwürfen rekonstruiert, lassen auch die Kopien noch den Glanz glorreicher Zeiten ahnen.
Doch hat Hamburg eine Vergangenheit, der es sich nicht zu schämen braucht. In der Ära Liebermann beehrt Balanchine kein Ensemble so sehr wie das der Hansestadt – das eigene selbstverständlich ausgenommen. 16 Ballette gibt er zwischen 1960 und 1971 zur Einstudierung frei, und gleich dreimal versucht sich der Meister als keinesfalls genialer Opernregisseur. Vom Misserfolg ganz und gar unbeeindruckt, holt er zum Achtzigsten von Igor Strawinsky ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2006
Rubrik: Der Kalender, Seite 34
von Hartmut Regitz

Vergriffen