Dancehall in Jamaica

Sabine Sörgel bei karibischen Kings & Queens

«Follow the heart beat rhythm», lautet der vertrauenswürdige Tipp eines gut gelaunten Rastaman, dessen Lächeln mit der aufgehenden Sonne über den Dächern der School of Dance in Kingston um die Wette strahlt. Bob Marley hat das zuerst besungen, diese ungemein coole Leichtigkeit der Ästhetik hier –  One Love. Und so hören sie sich an: Ethiopian Binghi Drums, immer geradeaus dem eigenen Pulsschlag respektive den aus dem Studio herüberschallenden Trommeln nach. Man fühlt das in den nackten Füßen, wenn der Boden vibriert und der Rhythmus so umstandslos in den eigenen Körper fährt.

Ein Ventilator kreist über dem durchtanzten Parkett, und Moskitos summen mit besonderer Vorliebe um meine bleichen Waden. Da hilft nur der Blick auf die Blue Mountains. Alles scheint irgendwie in ureigener Bewegung, selbst die Landschaft schwingt. Das trifft auch auf deren meisterhafte Tänzer zu, deren kulturelle Wurzeln so weit verzweigt sind wie die der uralten Bäume bei Ocho Rios. Verzeihung, wenn ich mich bei so viel Eleganz um mich herum ein wenig tölpelhaft gebärde. Das sieht bei mir nämlich kein bisschen so gut aus wie beim Tänzer da vorn, der mit seinen wunderschönen Rastazöpfen ganz locker auf und ab ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2007
Rubrik: Der Kalender, Seite 49
von Sabine Sörgel

Vergriffen