Der Hals der O.

Tanz - Logo

Dieser Mann verteidigte die wahre Kunst. Seiner Ansicht nach jedenfalls. «Ein erbärmliches Modell», empörte er sich, ein Monster, das «Schatten wie schwarze Schuhwichs-Striche» werfe. Und die Haut erst: nichts als ein schmutziges Etwas!

Der Mann war in guter Gesellschaft. Das Erscheinen der Dame, um die es ging, provozierte einen Skandal. Sie trug nämlich nichts als ein Halsband, ein dunkles Schleifchen, an dem eine Perle baumelte.

Von hier schweifte der Blick des Betrachters entweder in das hübsche, aber gleichgültig dreinblickende Gesicht, oder er glitt am reizvollen Körper hinab, um sich jenseits des Bauchnabels in schwülen Träumen zu verlieren. Die Schlacht zwischen den Anhängern und Gegnern der Dame entbrannte derart heftig, dass sie alsbald entrückt werden musste.

Ein gutes Jahrhundert später kam ein Landsmann daher, ein studierter Ethnologe, der die Dame, die inzwischen unter ihresgleichen Hof hielt in einem der schönsten Säle des Lands, noch einmal genauer begutachtete: «Dass die Hände, die Füße, sogar Ohren und Nase abgeschnitten werden, all das kann geschehen, ohne dass der Tod eintritt. Nicht aber der Hals darf abgeschnitten, nicht jener eher grazile Stiel durchtrennt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2008
Rubrik: Tänzer in Teilen, Seite 24
von Dorion Weickmann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Die Hände

Wie hat das mit dem Tanz bei Ihnen angefangen? Ich war noch sehr, sehr klein … In unserer Nachbarschaft lebte eine Tanzlehrerin, und ich hab da immer gesessen und zugeguckt. Ich war vielleicht eineinhalb Jahre alt, da hat sie mir die ersten Bewegungen singend auf ihrem Esstisch beigebracht. Und weil sie gesehen hat, wie ich total begeistert mitgetanzt und -gesungen...

Ulf Gadd

Ulf Gadd hat nicht immer Schwein gehabt. Vielleicht ging er deshalb auf Bali unter die Schweinezüchter. «Schweine werden immer ge­schlach­­tet», sagte der erfolgreiche Direktor des Göteborg Ballet vor  zehn Jahren in ballet-tanz: «Wenn einer geboren wird, zwei heiraten, jemand stirbt. Ein gutes Geschäft vor allem in armen Gegenden.» Acht Jahre lebte er auf Bali,...

Dance for all

Südafrika. Wellblechhütten, Townships. Das sind Millionenstädte, die in der Apartheid wuchsen. Ausufernde Arbeitermetropolen, endlose Landschaften aus Hütten und Märkten, verbunden mit Eisenbahnlinien und Highways, um Arbeitskraft in Minen und Fabriken zu transportieren. Bis das Fass überlief, und das Geld nach dem Ende der Apartheid aus dem Land floh. Hector...