der goldene schuh: serie: tanz-mode

Statistisch gesehen, kauft jeder Bundesbürger vier Paar Schuhe pro Jahr – die Damen eher mehr, die Herren eher weniger. Ballett-Tänzerinnen indes verbrauchen vier Spitzenschuh-Sets häufig schon binnen zwei Wochen. Und wer meint, den Kunstinstrumenten sei mit der Alltagsdevise «aussuchen, reinschlüpfen, fertig» beizukommen, ist falsch gewickelt.

So ein Spitzenschuh wächst sich schnell zum Nadel-und-Faden-Tagewerk aus, gibt es doch jenseits der obligatorischen Fessel-Bänder vielfach verbreitete Nachbesserungspraktiken: Häkelschlingen rund um die Spitze sorgen für standsichere Balancen, verstärkte Fersennähte verhindern den gefürchteten Pantoffel-Effekt, und harte Sohlen werden mit allerlei Klopf- und Biegeprozeduren fügsam gemacht.

Das alles hat der goldene Spitzenschuh noch vor sich, dem zur Uraufführung von Christopher Wheeldons «Cinderella» (siehe S. 24) im Foyer des Amsterdamer Muziektheater ein Gala-Ambiente bereitet wird: Auf Samtkissen gebettet, thront das famose Stück mitten in einem elegant gezimmerten Verkaufsstand, den zwei zuvorkommende Junior Sales Manager betreuen. Für 100 € kann jeder Premierenbesucher den Glitzerfetisch erwerben und damit nicht nur eine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2013
Rubrik: praxis, Seite 72
von Dorion Weickmann

Weitere Beiträge
duisburg: Ballett am Rhein: «b.14»

Der neue Abend «b.14» des Balletts am Rhein ist ein großer Wurf. Nicht Höhe und Weite zählen hier, sondern die Haltung des jeweiligen Werfers. Marcos Menha und So-Yeon Kim geben in Antony Tudors 1975 entworfenem Pas de deux aus «The Leaves are Fading» ein friedvolles Paar, niemand muss hier etwas beweisen, einfordern, abladen. Pures Ballett, inniges Vertrauen. Sie...

doris uhlich

Eines Tages betrat die Wiener Balletttänzerin Susanne Kirnbauer ein Fachgeschäft, um Spitzenschuhe zu erwerben. Die Verkäuferin sah sie erstaunt an: in Ihrem Alter? Kurz davor war die Choreografin Doris Uhlich in demselben Laden gewesen. Auch sie kaufte Spitzenschuhe, auch sie erntete einen ungläubigen Blick: mit Ihrer Statur?

Diese Anekdote ist mehr als fünf Jahre...

ausstellungen und screenings

screening_________

arte im «sacre»-fieber

So viel «Sacre» war nie, das gilt natürlich auch für den deutsch-französischen Kulturkanal Arte. Am 26. Mai ist dort die Dokumentation «Sacre du printemps – Frühling im Herbst» zu sehen: Denis Sneguirev und Philippe Chevalier haben mit der Kamera beobachtet, wie der Choreograf Thierry Thieû Niang aus dem Opferritual ein...