Der Feuervogel u.a.

von James Kudelka und «Dessau Dancers» auf DVD. Letztere schenken wir Ihnen – Neue Bücher für Ballett-Liebhaber und Chétouane-Versteher – Auf CD: «Le Concert Royal de la Nuit» – Im Netz: die Methode des Enrico Cecchetti

dvd
DER FEUERVOGEL
Guter Kitsch hat manchmal sogar etwas Vorbildhaftes. Dann zeigt er wie etwas mal aussah, das heute überholt ist. Deshalb ist James Kudelkas 2000 für das National Ballet of Canada entstandene und drei Jahre später im Studio festgehaltene Version des «Feuervogels» durchaus zu begrüßen. Das 1910 von den Ballets Russes uraufgeführte Werk aus Strawinskys folkloristischer Periode hat sich wegen seiner simplen Märchenhandlung auf der Bühne immer schwergetan. Im Konzertsaal sind die farbensatte Partitur wie auch die Suite weit öfters zu hören.


Obwohl Mikhail Fokines Choreografie einigermaßen gut überliefert wurde, gehört sie nicht zu seinen Meisterwerken. Kudelka, ein moderater, geschmackssicherer Neoklassizist, hält sich effizient an das Originallibretto und wirft den Ballast ab, reduziert die Geschichte vom Zarewitsch, dem der flammende Vogel im Kampf gegen den bösen Zauberer Kaschtschei hilft, um so die geliebte Prinzessin und ihre elf Schwestern zu befreien auf ihr Skelett. Passend dazu dienen weißfahle, blattlose Bäume als Kulisse. Die raumgreifende Choreografie ist so einfach wie klar, ob Liebe oder Kampf, nicht die Bewegung an sich ist überraschend, sondern wie sie ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2015
Rubrik: medien, Seite 62
von

Weitere Beiträge
monuments en mouvement

Wer ans Pariser Quartier Saint-Denis denkt, sieht vor dem geistigen Auge vor allem Einwanderer, Menschengetümmel und soziale Brennpunkte. Man vergisst darüber nur allzu leicht, dass in dem nördlichen Vorort auch die weltberühmte Basilika steht, in der die sterblichen Überreste sämtlicher Könige Frankreichs ihre Ruhe gefunden haben – eine Monarchen-Ruhestätte mit...

bonn

«God is a DJ» heißt ein Song der britischen Gruppe Faithless. An ihn erinnert man sich bei der Uraufführung von Stephanie Thierschs «Bronze by Gold» beim Berliner Festival «Tanz im August». Zu Beginn liegen die sieben Tänzer ihrer Kölner Kompanie Mouvoir schlaff auf der Bühne, bis die elektronischen Beats von DJ Elephant Power sie gottgleich zum Leben erwecken. Wie...

darmstadt

Guy Debord war französischer Chefdenker und Gründer der kapitalismuskritischen Situationistischen Internationale. 1978 schuf er seinen letzten Film, dessen Titel sowohl vorwärts wie rückwärts gelesen «in girum imus nocte et consumimur igni» hieß. Zu Deutsch: «Wir irren des Nachts im Kreis umher und werden vom Feuer verzehrt». Nun prangt dieser altrömische...