Der direkte Weg zu tanz – Vorschau auf kommende Ausgaben

im november: jeroen verbruggen
Er war mehr als nur ein Joker in vielen Balletten von Jean-Christophe Maillot. Im heimischen Antwerpen ausgebildet, tanzte sich Jeroen Verbruggen nicht zuletzt als einer der besten Interpreten Marco Goeckes in die vorderste Reihe der Ballets de Monte Carlo. Inzwischen ist er, gerade mal 32 Jahre alt, von der Bühne abgetreten, um darauf künftig Erfolge anderer Art einzuheimsen. So will das Genfer Ballett im November seinen bizarren «Nussknacker» wieder ins Repertoire nehmen.

Bei der Dance Company Wales hatte
«A Mighty Wind» Premiere. Ein gemeinsamer Ravel-Abend mit Sidi Larbi Cherkaoui ist für das Ballet Vlaanderen angekündigt. Und eine weitere Kreation folgt im Juli – in Monaco,
wo er seine ersten Choreografien vorgestellt hat.
 

im dezember: william forsythe
ist zurück. Die Stadt Frankfurt ehrt den Choreografen bis zum 31. Januar mit der Ausstellung «The Fact of Matter» im Museum für Moderne Kunst. Genau 30 Jahre lang wirkte Forsythe stilbildend in der Main-Metropole. Zuletzt verließ er seine Kompanie, die nun als Dresden Frankfurt Dance Company mit Jacopo Godani eigene Wege geht. Neue Ziele hat er sich gesteckt, will sein Publikum noch unmittelbarer ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2015
Rubrik: impressum, Seite 80
von

Weitere Beiträge
persönlich

newcomer
LIZ KINOSHITA
blickt immer wieder schüchtern zur Seite, als wolle sie sich für ihre Anwesenheit entschuldigen. Als ich sie nach Bildern frage, gesteht sie, dass sie keine Fotos von sich hat, auf denen sie geradewegs in die Kamera schaut – «aber irgendeins werde ich schon auftreiben». Auf den ersten Blick will die in Brüssel arbeitende kanadische Tänzerin und...

tamas detrich

Kein einziges Fältchen, das schwarze Haar so voll wie immer – Tamas Detrich könnte nach wie vor als Erster Solist des Stuttgarter Balletts durchgehen, wäre da nicht vereinzeltes Grau an den Schläfen: kaum erkennbar für das Gegenüber. Zwei Tage zuvor ist der de-signierte Ballettintendant 56 geworden. Total entspannt sitzt er auf der Couch des abwesenden Chefs,...

cottbus

Eine Musik wie aus Wasser. Und in Wasser taucht denn auch das projizierte Gesicht Odettes ein. Während sich der zitierte Tschaikowsky-Ton allmählich aufhellt, scheint sich die Frau indes völlig aufzulösen, um wenig später auf der Bühne leibhaftig in Erscheinung zu treten – und mit ihr ein Ensemble in einheitlichem Weiß, ganz offensichtlich das Element Wasser...