Der direkte Weg zu tanz – Vorschau auf kommende Ausgaben

im februar: die ballett-gala_______

In Abendrobe und Smoking ins Theater? Das traut sich fast niemand mehr. Es sei denn, eine Tanz-Gala steht auf dem Programm: eine jener Multimix-Revuen, bei denen der allerklassischste Pas de deux auf das allerzeitgenössischste Körperabenteuer trifft. Dann gilt fürs Parkett noch ganz unschuldig die Devise – sehen und gesehen werden! Meist bittet die heimische Kompanie eine Handvoll Stargäste dazu, die Ballett-Evergreens im Gepäck haben und internationales Flair verströmen.

Was aber bringt‘s der Kunst? Und was am Ende dem Publikum?

 

im märz: sabine kupferberg_________
Nicht nur Jiří Kylián hält seine Muse für eine der bedeutendsten Schauspielerinnen. Dabei ist Sabine Kupferberg von Haus aus Tänzerin. In Wiesbaden geboren, hat sie erst beim Stuttgarter Ballett Karriere gemacht, bevor sie mit «ihrem» Choreografen ans Nederlands Dans Theater wechselte. 31 Jahre lang gehörte sie dem Ensemble an. Stücke wie «Silent Cries» oder «Falling Angels» wären ohne Sabine Kupferberg undenkbar. Ihretwegen gründete Kylián das nachgerade legendäre NDT 3, das der tänzerischen Darstellung neue, vor allem aber reifere Ausdrucksbereiche erschloss. Nach wie vor aktiv, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2015
Rubrik: impressum, Seite 80
von

Weitere Beiträge
saarbrücken: Stijn Celis: «Peer Gynt»

John Neumeier arbeitete 1989 noch mit Alfred Schnittke. Aber inzwischen hilft Peer Gynt offenbar nur noch die «Peer Gynt»-Musik von Edvard Grieg auf die Beine. Heinz Spoerli griff schon vor Jahren auf die populäre Bühnenkomposition zurück, versetzt mit zeitgenössischen Stücken von Brett Dean und Mark-Anthony Turnage. Gregor Zöllig wiederum ließ sich in Bielefeld...

mulhouse: Martin Zimmermann: «Hallo»

Hallo, hallihallo, ist da wer? Unter der Falltür, in der Kiste, hinter den Spiegeln? «Hallo», ruft Martin Zimmermann scheu, erschrocken nach dem Woher eines Geräusches fahndend, auf der Suche nach sich selbst, nach allen möglichen Ausprägungen seiner Bühnenfigur – ein schlaksiger Waghals in weißem T-Shirt und schwarzer Tight. «Hallo» ist Zimmermanns erstes Solo...

medien

quellenkunde________

arila siegert

hat es ihrer Lehrerin Gret Palucca und Kollegen wie Ruth Berghaus oder Peter Konwitschny gleichgetan und der Berliner Akademie der Künste die Archivierung ihrer Regieunterlagen, Arbeitsnotizen und persönlichen Lebenszeugnisse anvertraut. In über zehn Jahren ist ein Materialschatz im Umfang von über 90 Archivkästen...