Der Beobachter: Henry Leutwyler

Ein so geräumiges wie karg eingerichtetes Studio in Chelsea, diskret beschallt von Keith Jarretts Klaviermusik. Hier arbeitet der New Yorker Fotograf Henry Leutwyler und kredenzt italienischen Kaffee zum Gespräch über seinen neuen Fotoband, der den Alltag des New York City Ballet auf und hinter der Bühne dokumentiert.

Henry Leutwyler, was hat Sie bewogen, diesen Bildband zu machen? Es sind nicht unbedingt perfekte Augenblicke – im Sinn des konventionellen Ballettverständnisses –, die Sie festhalten.
Mein Hauptanliegen war es, Schönheit einzufangen. Und ich glaube nun mal, dass Schönheit nicht in der Perfektion zu finden ist. Die Perfektion einer bestimmten Tanzproduktion abzulichten, das wurde doch schon hunderttausendmal gemacht.

Ich schätze den Hausfotografen des NYCB sehr, nur warum sollte ich mich auf ein neues Buchprojekt einlassen, wenn es schon jemanden gibt, der die Perfektion der Kompanie dokumentiert? Schließlich können doch die Zuschauer diese vollkommenen Momente im Theater mit eigenen Augen erleben, wenn sie nur aufmerksam hinschauen.

Wie würden Sie den Band ins fotografische Umfeld einordnen?
Natürlich habe ich vorab meine Hausaufgaben gemacht und mich umgeschaut: Wie sehen Fotobücher zum Thema Tanz heute eigentlich aus? Mir gefiel nicht, was ich da sah: seitenweise Abbildungen von Grands Jetés, aufgenommen im perfekten Moment, aus perfektem Kamerawinkel. Das ist doch fast schon Werbefotografie.

Was setzen Sie dagegen?
Ehrlich gesagt ist doch alles auf der Welt schon mal gemacht ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2013
Rubrik: Fotografen, Seite 76
von Claudia Lo Rocco

Weitere Beiträge
Choreograf des Jahres: John Neumeier

Der junge, gegen die Ballettkonvention rebellierende Choreograf Kostja setzt in John Neumeiers «Die Möwe» nach Anton Tschechows Komödie seinen Fuß auf das kleine Podium inmitten der Bühne. Zwischen Erfolgsrausch und Selbstzweifel schwankend, küsst er die Bretter, die ihm die Welt bedeuten. So ähnlich mag es dem 1971 als jüngstem Ballettchef nach Frankfurt berufenen...

Tänzerin des Jahres: Anne Teresa De Keersmaeker

Anne Teresa De Keersmaeker gehört nicht unbedingt zu den sonnigen Gemütern der Tanzszene. Die ernste Miene über einem mit den Jahren immer asketischeren Körper lässt zunehmend an Pina Bausch denken, die allerdings, je älter sie wurde, desto häufiger auch öffentlich lachte. Bei De Keersmaeker verblüfft es umso mehr, wenn ihr nach dem Ende von «Partita 2», ihrem im...

Marketing

«publikum spielt mit: lachen, spucken, pfiffe, tierlaute #balletsrusses @tceopera #skandal», twitterte @jeancocteau am 29. Mai 1913, angehängt war die verwackelte Smartphone-Aufnahme einer tobenden Menge. Binnen Sekunden ging der Tumult im Théâtre des Champs-Elysées um die Welt, am nächsten Morgen klickte man in Petrograd und New York die Mitschnitte auf YouTube...