den haag: ann van den broek...

...steht vor dem ganz großen Durchbruch. Nun eröffnet die belgische Choreografin das  Festival «CaDance» in der niederländischen Hauptstadt mit der Uraufführung von «Q61» im Korzo-Theater. Das Stück steht am Ende einer zehnjährigen Arbeitsphase, in der Ann Van den Broek sich mit menschlichen Extremsituationen beschäftigt und diese auf die Bühne gebracht hat. Schmerz, Lust und Aggression wird es also auch in «Q61» geben. Wie die drei Frauen und drei Männer damit umgehen, kann man am 4. und 5. Februar in Den Haag erleben – und am 24. und 25. Februar im Künstlerhaus Mousonturm.

Nach der ersten der beiden Vorstellungen in Frankfurt erhält Ann Van den Broek den ihr im vergangenen Jahr zugesprochenen, mit 15.000 Euro dotierten «Mouson Award».
cadance.nl

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2011
Rubrik: kalender: highlights, Seite 29
von

Weitere Beiträge
die lehrerin: laura virgillito

Bitte kurz etwas zu Ihrem beruflichen Werdegang.
Ich lernte Ballett und Modern Dance und studierte an der Schule von Martha Graham in New ­York. Die Technik passte gut zu mir, bei der richtigen Lehrerin verstehst du, dass es nicht um hart oder krampfig geht. Nach der Arbeit mit diversen Choreografen ging ich zurück nach Triest, fing an zu unterrichten und suchte...

düsseldorf: b.07

Dieser Abend wird Kult. Vor Martin Schläpfers Uraufführung von «Robert Schumann Tänze» setzt er das nagelneue «Frozen Echo» von Regina van Berkel, die mit dem Installationskünstler Dietmar Janeck und dem in Amsterdam lehrenden Komponisten Theo Verbey zusammenarbeitet. Eingeführt wird der hoch musikalische Abend durch den «Piet Mondrian des Tanzes», Hans van Manen,...

akademisch: anne teresa de keersmaeker...

...ist das neueste Mitglied einer der ältesten europäischen Kunstinstitutionen geworden. Die 1696 gegründete Akademie der Künste in Berlin nahm sie auf, um sie für ihre Verdienste bei der Entwicklung der Künste zu ehren. Nun sitzt sie neben William Forsythe, Nele Hertling, Reinhild Hoffmann, Susanne Linke, Alain Platel, Arila Siegert, VA Wölfl und Robert Wilson.

...