Den Boykott boykottieren

Dieter Jaenicke

Tanz kann durchaus eine politische Kunstform sein. Anstelle von Buchstaben, Wörtern und Sätzen verwendet er Bewegungen und vermag damit so viele Sprachen zu sprechen, dass er jede Zensur überlisten kann. Tanz ist universaler als alle Sprachen und Nationen. Es gibt keine menschliche Kultur ohne Tanz – es sei denn, der Tanz ist aus religiösen oder autoritären Gründen verboten. Leider kommt das sehr oft vor. Tanz in seinen Ursprüngen war eine Art heiliges Ritual,- ausgerichtet auf eine Macht oder Gott oder etwas Mystisches.

Vielleicht ist das ein Grund, warum manche Religionen Probleme mit dem Tanz haben. Sie sind eifersüchtig auf ihn. Sie vermuten in ihm eine spirituelle und trans-zendente Kraft – Konkurrenz. 

Ein anderer Grund ist: Tanz benutzt ausgerechnet den Körper als Medium. Dieser Körper ist nun mal der menschlichste Teil des Menschseins. Körper ist Bewegung, Körper ist Sex, Körper ist Gebären. Körper essen und trinken und verdauen. Körper kämpfen, wachsen und werden alt. Körper sind schön, Körper sind zärtlich, Körper berühren und werden berührt. Körper stehen für Freude und Trauer und Angst, Rebellion und Gleichschritt, für Tai-Chi und Boxen, für Fußball und Hip-Hop, für ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2018
Rubrik: Menschen, Seite 38
von Dieter Jaenicke

Weitere Beiträge
Inklusion: Un-Label

Inklusion bedeutet «nicht abstempeln». In diesem Fall Menschen, die in unserer Gesellschaft auf Grund ihrer körperlichen Besonderheit negativ betrachtet werden. Darum ist unter Leitung von Lisette Reuter in Köln nun das Projekt «ImPart» entstanden. Ziel ist es, neue inklusive Wege für die Darstellenden Künste zu entwickeln. Die Barrierefreiheit soll neu gedacht...

Paul Taylor

Auf der Bühne war er ein Riese (über 1,80 Meter groß), doch leicht wie ein Schmetterling. In seinen Choreografien konnte Paul Taylor --A und Z – Alltagsbewegung und Zeremoniell – nebeneinanderstellen. Als Mensch blieb er seinen Kollegen dagegen keinen Buchstaben des Alphabets schuldig. Er war Student und zugleich Star, Mitarbeiter und Meister, Bruder und...

Oslo on tour: Marcos Morau «Pasionaria»

Der Mond rast auf die Erde zu, sekündlich kommt er näher, zwischen zwei Wimpernschlägen scheinen sich seine Gebirge höher zu türmen und die Ozeane dazwischen noch endloser zu dehnen. Die Tänzer jedoch nehmen davon gar keine Notiz, obwohl der Trabant sich genau vor ihrem Treppenhausfenster zu galaktischer Monstrosität bläht. Wahrscheinlich sind sie viel zu sehr mit...