Degree Zero

Ismael Ivo macht mobil

Degree Zero - auf diesem Gefrierpunkt will die Biennale di Danza in Venedig in den nächsten drei Jahren verharren. Ihr Leiter Ismael Ivo hat diese Rosskur verordnet – zu Recht, wenn man die Situation des Tanzes in Italien betrachtet. Südlich der Alpen weht der Geist des Zeitgenössischen sehr verhalten. Meist feiern Kitsch und Tanzentertainment fröhliche Urständ. Nun setzt Ivo, der ewig schöne Tanzprinz aus Brasilien, eine denkbar heftige Strukturreform in Gang. Das Arsenale in Venedig, ein Bauwerk aus dem 17. Jahrhundert, wird zum Tanzlabor.

Es sollte selbstbewusste Tanzkünstler ausbilden. Nie mehr Tänzermarionetten. Ab dem 30. Mai sind hier neben Ivo die Forsythe-Tänzer Tamàs Moritz und Francesca Caroti, Ted Stoffer u. v. a. damit beschäftigt, in sieben Master-Classes bis zum 30. Juni die italienischen Tänzer in der Gegenwart des Balletts ankommen zu lassen. In Rom entstand unterdessen die Accademia Nazionale di Danza unter Leitung von Margherita Barrilla, um Schülern das Tanztheater à la Pina Bausch in der Praxis nahezubringen. Beide Ausbildungszentren sowie Schulen in Angers und Mailand kommen vom 20. bis zum 27. Juni in Venedig zusammen, um sich an Arbeiten von Alain Buffard, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2009
Rubrik: Boulevard, Seite 23
von

Vergriffen
Weitere Beiträge
Vegas, Doggy!

Was andere davon abhält, die Tanzfläche überhaupt zu betreten – für Patie Ventre gibt es kaum etwas Schöneres: Ihr Tanzpartner hat zwei linke Füße. Dafür lässt er sich aber bereitwillig kommandieren. Tritt er ihr auf die Zehen – seine schmachtend treuen Hundeaugen entschädigen für alles.

Die flamboyante US-Amerikanerin und, ihr gleich, wetteifernde regionale,...

Márcia Haydée: "Het Zwanemeer"

Márcia Haydée
«Het Zwanenmeer»

Am Schluss formieren sich beim Koninklijk Ballet van Vlaanderen die gefiederten Tänzerinnen um Rothbart zu einem undurchdringlichen Ring. Sein Bann aber ist nicht gebrochen. Schwäne sind es, die den Magier schnäbelnd niedermachen. Tippelnd triumphieren sie in tierischer Gestalt. Die ersehnte Erlösung, die Rückverwandlung in menschliche...

Keine Spur von Alterung

Warum nicht gleich «Le Martyre de Saint-Sébastien»? Das Debussy-Ballett, zuletzt von Uwe Scholz für die Mailänder Scala choreografiert, hätte Vladimir Malakhov bei der Premiere keine Buhrufe eingetragen. Sie waren auch bei «Caravaggio»  nicht wirklich gerechtfertigt. Doch während hier die Geschichte des italienischen Malers ein Vorwand scheint, den männlichen...