David Dawson

Interview: David Dawson verlässt Dresden

David Dawson bis letzte Spielzeit waren Sie Hauschoreograf des Dresden Semper­Oper Balletts und mitverantwortlich für die künstlerische Ausrichtung des Ensembles. Gab es für Ihre Kündigung einen Grund?
Eigentlich nicht. Natürlich unterschieden sich die künstlerischen Konzepte von Aaron Watkin und mir, auch war mein Plan, von vornherein die Starthilfe zu geben.

Das Ballett steht jetzt auf eigenen Füßen, und dass mein Vertrag nach drei Jahren ausläuft, kam mir gerade recht: Ich will neue Herausforderungen, mein Werk vorantreiben, mit interessanten Leuten arbeiten und internationalen Verpflichtungen nachkommen.

Als da wären?
«The 3rd Light», eine Kreation, mit der das Koninklijk Ballet van Vlaanderen in Antwerpen am 12. Januar sein 40-jähriges Bestehen feiert. Gavin Bryars hat dafür eine Musik komponiert, die von der Filharmonie in der Vlaamse Opera uraufgeführt wird. Anfang der Spielzeit stellte ich zu Hause in London innerhalb eines «Ballets Russes»-Abends «Faun(e)» vor, ein Duo zu Debussys bekannter Musik. Neues mache ich auch beim Norwegischen Nationalballett zu Musik von Peteris Vasks. Dazwischen studiere ich in Budapest, Dresden und Amsterdam ältere Stücke von mir ein.

Als ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2010
Rubrik: Magazin, Seite 24
von Hartmut Regitz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Fabien Prioville: «Jailbreak Mind»

Der Anfang ist Fliegen. Schräg hinter einem Hubschrauber, im Lärm, beschreiben wir eine Kurve, das wolkige Blau unter uns weicht dem geometrischen Grau einer Stadt, vielleicht New York, riesige Bauten werden erkennbar, Straßenschluchten von oben. Der Flug stoppt, die Kamera, wäre es eine, schaut von oben auf die Silhouette des Helikopters. Etwas fällt aus ihm...

Éric Oberdorff: Etre

Éric Oberdorff ist noch immer ein Geheimtipp. Dabei läuft im Theater Hagen schon seit Wochen sein Stück «Libre» aus dem Jahr 2008, schon 2001 gewann er mit «Impression lumières fugitives» den 1. Preis beim Int. Wettbewerb für Choreografen in Hannover. Aber weil er in Nizza lebt und nicht in Paris, weil er in Gießen choreografiert – allerdings auch in Mainz zu sehen...

Zwillinge

Jirí und Otto Bubenícek sind die Zwillinge des Balletts schlechthin. John Neumeier holte sie 1993 von Prag nach Hamburg. Dreizehn Jahre später versuchten sie es mit getrennten Wegen. Jirí wechselte ans Dresdner SemperOper Ballett, Otto blieb. Jetzt tanzt er den «Orpheus» von John Neumeier. Er sollte die Zweitbesetzung sein. Als sich der Weltstar Roberto Bolle...