hagoromo in horgen

oder wie dank Trisha Brown am Zürichsee Hugo F. Hunzikers wilder Schwanen-Traum nach über 30 Jahren endlich wahr wurde.

Als der Zürcher Aushilfs-Buchhalter und Hobby-Schwanenforscher Hugo F. Hunziker am 5.

September 1973 im Park des Museums Rietberg in einer Freilichtaufführung Manzaburo Umewaka III und dessen Japan-Nô-Troupe mit ihrem berühmten und meistgespielten Nô-Stück «Hagoromo» (Das Federkleid) sah, notierte er sich am Rand seines zunehmend zerknitterten Programmzettels folgende Zeilen:

WIE LANGE WIRD ES WOHL DAUERN, BIS AUCH AN HORGENS SEEUFER  EIN ENGELHAFTES WESEN IN SCHNEEWEISSEM SCHWANENFEDERKLEID AUFTAUCHT UND MIR IM MONDENSCHEIN JENEN TANZ DARBIETET, DER SEIT EH UND JE NACHT FÜR NACHT DEN TURM DES MONDPALASTS BEWEGT?

Um die Antwort vorwegzunehmen: Es dauerte 34 Jahre und 22 Nächte, was insgesamt 12 432 erwartungsvolle Nächte ergibt.

Doch erlauben Sie mir, all jenen, denen weder die Begriffe «Horgen» noch «Hagoromo», geschweige denn die Person von HUGO F. HUNZIKER geläufig sind, zu erläutern, welcher rote Faden die drei bzw. vier mysteriösen großen Hs dieser Geschichte inhaltlich geradezu schicksalhaft miteinander verknüpft:


Beginnen wir mit dem ersten «H»:
wie HORGEN

Laut Wikipedia ist Horgen eine 18 km von Zürich entfernte Gemeinde am linken, westlichen Seeufer mit etwas mehr als 18 000 ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2008
Rubrik: Das Tier in dir, Seite 22
von Giselle Leichtentritt

Vergriffen