Das liebe Geld

Die Gabe, die Habe: Nachweihnachtliches über das Geschenk der Tanzkunst an ihre Zuschauer.

Weihnachten ist vorbei, die Menschheit ist beschenkt. Ihre Hand aufs versteinerte Herz verrät: Nächstes Jahr werde ich so was nicht noch einmal schenken. Und selber werde ich mir auch nichts mehr wünschen. Für sagenhafte 25 Milliarden Euro oder pro Kopf über 300 Euro soll hierzulande Zeug unter den Baum gelegt worden sein, das keiner will. Dabei wäre mit 25 Milliarden Euro vielen anderen durchaus besser geholfen. Aber auch die freilich würden gern ihre Hand aufs Herz legen und sich wünschen: Gäbe es doch nur eine Möglichkeit, Geschenke auch ablehnen zu dürfen. Dürfen sie nicht.

Weil das Geschenk scheinbar zum altruistischen Warenverkehr gehört: Ich gebe, was dir fehlt. Das könnte für ausgleichende Gerechtigkeit stehen. Aber in jedem Geschenk ist zugleich auch die paternalistische Geste enthalten, die sagt: Ich weiß, das ist es, was du dir immer gewünscht haben solltest. Die Geste des Schenkens meint auch immer zu wissen, was gut für mich sei. Das ist die Botschaft der neuen Krawatte, des neuen Telefons, des neuen Skianzugs. Wäre es da nicht viel gescheiter, mir gleich das Geld zu schenken? Dann zeigte ich dir, was ich mir selber hätte leisten wollen. Weihnachten wäre ein großes ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen
Weitere Beiträge
Im Irr-Garten

Eine Allee mit kugelförmigen Buchsbäumen begrenzt die Bühne und lenkt den Blick in die Tiefe des Raums. Zwischen den Bäumen weisen schmale Schlitze kleine Ausgänge ins Unbekannte. Links trennt eine Wand mit Fenstern den Bühnenraum, eine Frau in klatschmohnrotem Kleid setzt sich mit ihrem Partner in Szene. Elegant schreitet eine zweite Dame im Zeitlupentempo über...

The Teacher

Warum heißt das jetzt im Januar startende Berliner Weiterbildungsangebot für Tänzer, Tanzpädagogen und Lehrer «Seneca»?
Weil der römische Seneca, soweit wir ihn bisher gelesen haben, ein guter Pädagoge gewesen sein muss. «Je mehr wir in uns aufnehmen, umso größer wird unser geistiges Fassungsvermögen» – das stammt von ihm.

Er war Stoiker und glänzte nicht durch...

Roberto Bolle

Roberto Bolle sei in seiner Zeit an der Ballettschule der Mailänder Scala ein sehr introvertierter, einsamer Junge gewesen. Er habe sich in den verwinkelten Räumen des Theaters geheime Plätze gesucht, um allein für sich zu trainieren, zu träumen und sich selbst zu Tränen zu rühren. Er verrät das in einem neuen Bildband, «Roberto Bolle – An Ath-lete in Tights», und...