Das Ende der Reportage: Der Tanzfotograf schafft nur noch das Corporate Image der Kompanie

Tanzfotografie Gert Weigelt stellt aus – und sieht das Ende der Pressefreiheit im Tanz

Es gibt Künstler, die waren selber welche. Oft Tänzer, nun Jäger und Fänger des kurzen Augenblicks. Tanzfotografen. Gut geht es ihnen selten. Weil sie viel investieren, die Honorare aber miserabel sind. Um die Kosten zu decken, muss die Kompanie den Fotografen bezahlen. Tut sie es, gibt es Fotoproben meist unter Ausschluss aller anderen Tanzfotografen. Der Hausfotograf schießt Bilder, Choreografen lassen sich das «Shooting» vorlegen und entscheiden, welche Bilder ihnen passen. Pressefreiheit gibt es keine.


Pressefreiheit? Einer der renommiertesten deutschen Tanzfotografen, Gert Weigelt, fordert sie ein. Er will den Tanzfotografen als Reporter mit der Kamera bewahren. Er will verhindern, dass Fotografen, sobald sie vom Theater bezahlt werden, nurmehr Industriefotografen für das Produkt Tanz sind, statt selbstständige Interpreten der Tanzkunst. Weil sie anerkannt erst sind, wenn sie als Künstler der Tanzfotografie wirken und eigene Ausstellungen bestücken, wie im Moment die Urgesteine der Tanzfotografie, Walter Boje und Siegfried Enkelmann, deren beider 100. Geburtstag zu feiern wäre, zusammen mit Gert Weigelt. Beide Ausstellungen sind bis zum 10. April im Deutschen Tanzarchiv Köln ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2005
Rubrik: Magazin, Seite 12
von Arnd Wesemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
www.tanztheater-global.com

www.tanztheater-global.com hat keinen üblen Anspruch. Auf der ganzen Welt tanzen und doch zu Hause bleiben und Internet schauen. Neulich im Berliner Dock 11 zeigte die Gründerin von Tanztheater Global, Be van Vark, folgenden Digi-Tanz: Die Kamera kreist durch ein schäbiges Zimmer, immer um die eigene Achse herum, und die Tänzer liegen, stehen, fallen bei jeder...

“Joe” was a success, but the dancers didn’t got paid

Canada’s media proudly echoed the formidable success of Jean-Pierre Perreault’s Joe tour throughout Europe. At a cocktail party after a performance in London, a representative of the Que­bec Delegation humorously acknowledged the ambassadorial dimension of the 32 dancers’ role with the statement: “You did in one evening what I do in one year.” They were receiving...

How to Please the Audience

Alvin Ailey American Dance Theater’s two premieres aimed to please as many people as possible, with partial success. David Parsons, in “Shining Star,” created a super-sweet confection offering litt­le except surface, like a cream puff with no nutritional value. “Love Stories,” a choreographic collage, offered more by mixing styles and dynamics, but was weighed down...