Das Bild und seine Geschichte

Herumhängen am Nordkap. Knut Ove Arntzen über das Nordlicht

Ich stand auf dem Postschiff zum Nordkap und sah das Nordlicht. Um mich herum lauter Touristen, die meisten aus Deutschland. Alle starrten in den dunklen Himmel mit dem tanzenden, sich so frei bewegenden Nordlicht vor der nördlichen Küste Norwegens, der Finnmark. Langsam verschoben sich die flackernden Lichtflächen und verschwanden.

Wir bewunderten, was in den 1930ern schon der Schriftsteller Karel Capek aus Prag sah, in den 1960ern der Existenzialphilosoph Jean-Paul Sartre, was auch schon der Bürgerkönig Louis Phillippe in Zeiten der Französischen Revolution als Flüchtling in der Finnmark sah. Künstler und Wissenschaftler reisten immer wieder in diese ferne Tundra, die in Sibirien beginnt und im arktischen Teil von Norwegen auf einer Insel endet, Spitzbergen, die sich dramatisch in die Barentsee stürzt.

Es ist ein scheinbar weiter Bogen, der nicht nur eine Natur-, sondern auch eine Kulturlandschaft markiert, mit Eis bedeckte Berge und wenige Menschen, die Rituale pflegen, die mit der Natur fest verbunden sind. Ein Stein hier ist ganz konkret, kann aber auch abstrakt und skulptural betrachtet werden, als Träger von Bildern und Spuren. In Spitzbergen sind die Berge geologisch so ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2009
Rubrik: Entree, Seite 4
von Knut Ove Arntzen

Vergriffen
Weitere Beiträge
Nanine Linning

Sie waren Haus-Choreografin des Scapino Ballet Rotterdam, leiten ein eigenes Ensemble – was hat Sie bewogen, jetzt Nachfolgerin von Marco Santi als Leiterin des Tanztheaters am Theater Osnabrück zu werden?                                                                                    Ich habe mich nicht um einen Job bemüht. Aber als mich der Intendant anrief,...

Keine Spur von Alterung

Warum nicht gleich «Le Martyre de Saint-Sébastien»? Das Debussy-Ballett, zuletzt von Uwe Scholz für die Mailänder Scala choreografiert, hätte Vladimir Malakhov bei der Premiere keine Buhrufe eingetragen. Sie waren auch bei «Caravaggio»  nicht wirklich gerechtfertigt. Doch während hier die Geschichte des italienischen Malers ein Vorwand scheint, den männlichen...

Brief aus Rio de Janero

Die Stadt am Zuckerhut becirct die Sinne – sie tut aber auch weh. Sie birst vor Schönheit. Und aus ihr birst die Armut. Mittendrin versucht es einmal im Jahr eine Tanzplattform namens Panorama, diese ganze Megapole von einem Ende zum anderen zu bespielen, also auch in die Randbezirke zu gehen. Neben gediegeneren Theatern im Stadtzentrum gibt es dort Kulturzentren,...