Das andere Schwarz

Système Castafiore: «φ –{PROGRAM}» in Saint-Quentin-en-Yvelines

Ein Titel, der sich nur mit Sonderzeichen schreiben lässt als ­Beweis für den Willen zum Futurismus. Ja, das Markenzeichen von Système Castafiore sind entrückte, groteske Fantasy-­Welten.  
Ein Ball am Hof, eine Burg. Körper, die reihenweise in den Abgrund stürzen, ein Roboter in Käferform, ein König, der mit einem Schlauch beatmet wird. Sexspiele aufgeblasener Aliens, eine Ballerina im Tutu, Figuren, die mit Getöse von der Decke fallen. Ritter, ein würgender Geheimagent, die Beisetzung des Diktators.

Marcia Barcellos und Karl Biscuit erwecken zu rätselhaftem Leben, was Emil Prokop in den Skizzen und Notizen zu seiner geplanten Bearbeitung von Alistair Edenshaws «The Ballad Of The Réso­nian People» aus dem 16. Jahrhundert anriss. In diffusen und doch prägnanten Bildern, manche kürzer als Zirkusnummern, evozieren sie wie einen düsteren Albtraum das von Edenshaw ersonnene Komplott am Hof von Gravbeck III. «Outrenoir» nennen sie ihre Bühnenfassung: jenseits der Dunkelheit. Und jenseits aller Farben. Die Schemen der Figuren sind weder grau noch schwarz noch braun. Sie sind, waren, werden sein. Jede Geste, jede Figur scheint multiple Zeiten und Kulturen zu beinhalten.
Die Zukunft ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2005
Rubrik: On Stage, Seite 44
von Thomas Hahn

Vergriffen
Weitere Beiträge
Björn Elisson: «Volt»

The most pleasing thing about Volt in Stockholm, apart from it being so stimulatingly strange, is that it is the product of genuine craftsmanship. Choreographer Björn Elisson has moulded the movements deeply into the muscular structure of the dancers’ bodies with the result that the choreography has the precision quality of an engraving. Through this a certain...

Berlin: Tanzolymp 2005

Auch die zweite Ausgabe des Internationalen Kindertanzfestivals beruhte – mangels finanzieller Unterstützung aus öffentlicher Hand – auf der Förderung durch private Sponsoren und der Selbstausbeutung des kleinen Teams um Festivalleiter Oleksi Bessmertni. Mit fast 40 Schulen aus 15 Ländern und insgesamt etwa 550 Kindern und Jugendlichen hat sich der Wettbewerb...

Wer träumt von wem?

Rückgang der Besucherzahlen, Konkurrenz und knapper werdende Finanzen zwingen auch Ballettkompanien, sich mit dem Thema «Marketing» zu befassen. Was in amerikanischen Theatern seit je gang und gäbe ist, stößt in Europa noch immer auf Misstrauen: Gelten in der Kultur nicht andere Werte als die ökonomischen? Führt Marktorientierung nicht zum Abbau künstlerischer...