Das andere Schwarz

Système Castafiore: «φ –{PROGRAM}» in Saint-Quentin-en-Yvelines

Ein Titel, der sich nur mit Sonderzeichen schreiben lässt als ­Beweis für den Willen zum Futurismus. Ja, das Markenzeichen von Système Castafiore sind entrückte, groteske Fantasy-­Welten.  
Ein Ball am Hof, eine Burg. Körper, die reihenweise in den Abgrund stürzen, ein Roboter in Käferform, ein König, der mit einem Schlauch beatmet wird. Sexspiele aufgeblasener Aliens, eine Ballerina im Tutu, Figuren, die mit Getöse von der Decke fallen. Ritter, ein würgender Geheimagent, die Beisetzung des Diktators.

Marcia Barcellos und Karl Biscuit erwecken zu rätselhaftem Leben, was Emil Prokop in den Skizzen und Notizen zu seiner geplanten Bearbeitung von Alistair Edenshaws «The Ballad Of The Réso­nian People» aus dem 16. Jahrhundert anriss. In diffusen und doch prägnanten Bildern, manche kürzer als Zirkusnummern, evozieren sie wie einen düsteren Albtraum das von Edenshaw ersonnene Komplott am Hof von Gravbeck III. «Outrenoir» nennen sie ihre Bühnenfassung: jenseits der Dunkelheit. Und jenseits aller Farben. Die Schemen der Figuren sind weder grau noch schwarz noch braun. Sie sind, waren, werden sein. Jede Geste, jede Figur scheint multiple Zeiten und Kulturen zu beinhalten.
Die Zukunft ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2005
Rubrik: On Stage, Seite 44
von Thomas Hahn

Vergriffen
Weitere Beiträge
The Queen Of Hearts

Ja, das balletttheater München gibt’s noch. Was nicht heißt, dass alles eitel Sonnenschein wäre. Die Finanzknapp­heit bringt Kämpfe mit sich – um Tänzerstellen, um die Zahl von Produktionen und Aufführungen. Der Engländer Taylor wundert sich da ein wenig über die Schwerfälligkeit deutscher Spartenhäuser. Aber noch ist ihm nicht der Finanzminister in Gestalt der...

Jenseits

Im Kino: Sie ist blind, und sie ist eine Tänzerin, die beste im Pavillon der Pfingstrose. Zwischen hohen Trommeln stehend, zeichnet sie mit den langen Ärmeln ihres Kleides die Wege zugeworfener Bohnen nach, in weichen Schwüngen zuerst, dann als peitschende Hiebe, bis sie in einem Furioso von Farben und Flugbahnen fast ganz verschwindet. Tatsächlich ist Mei,...

Radio tanzen auf dem Teotihuacan

Wo bitte geht’s zur Unterwelt?

Mitlan – Beim Abschlussfest hoch über den Dächern Mexikos am Zocalo hatte mich die Rache Montezumas ereilt – ein heftiger Durchfall rüttelte in meinen Gedärmen. Ich fühlte mich schwach und einer Ohnmacht nah. Befreundete Musiker trommelten wild, und Pavel erzählte schreiend, um die Musik zu übertönen: «Cerca de Realidad hay un pueblo...