Dance Global

The poet and the hammerhead shark Akram Khan in China – his “bahok” is not Babel, but a piece about people with different backgrounds united in their search for their origins.

The future, for good or ill, lies with China and its people. The country represents the greatest potential market place in the world for investors but is still struggling to grow anew from the rotting corpse of Maoism. The imminent Olympic Games have highlighted all the issues which give cause for optimism or disquiet.

Seeking to read the facial lineaments of  China is difficult, since the place is terra incognita to most Westerners who will probably still be confused after witnessing the inevitable public smiles of the Olympic opening ceremony refracted through the memories of repression represented by the spectre of Tiananmen Square. The cultural exchange which is currently taking place on a large scale between China and the West probably represents the clearest route to understanding, since it is imperative to discover a common language for a meaningful conversation. On this particular subject the award-winning choreographer Akram Khan has many articulate thoughts.

In January Khan, using a mixed international cast including members of the National Ballet of China created his latest piece, “bahok,” at Beijing’s Tianqiao Theatre. “It was very well received. It was stressful, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2008
Rubrik: Made in China, Seite 12
von Mike Dixon, Lilo Weber

Vergriffen
Weitere Beiträge
Kurt Jooss

Kurt Jooss geriet zusammen mit Sigurd Leeder 1934 auf der Flucht vor Hitler in diese zauberhafte Landschaft südwestlich von London: nach Dartington, wo Leonard und Dorothy Elmhirst die Utopie einer von Kunst und Demokratie bestimmten Gesellschaft leben wollten.

Die weltläufigen Stifter nahmen die beiden im küstennahen Hügelland so auf wie auch Rudolf Laban, Birgit...

Akram Khan

Akram Khan ist Brite. So steht’s im Pass. Seine Familie stammt aus Bangladesch und brachte ihre Traditionen nach London. Mit ihnen die Angst, dass der Westen ihren Glauben und ihre Moral verdünnt, verfälscht oder  vergessen lässt. Akram Khan wurde in London geboren, in der dritten Generation von Immigranten nach dem Fall des alten Commonwealth. Wie seine Schwester...

Women Of The World

Mit uralten Augen in die Welt zu sehen, um im Nebel der Gegenwart die Orientierung zu finden: diese Verse sind wie ein Versprechen. Man denkt an das Gewicht dieser Welt. Und ahnt auch gleich etwas von jener spirituellen Zielrichtung, die der Choreografie «Women of the World» anhaften muss: eine Koproduktion der Beijing Modern Dance Company mit anoukvandijk dc aus...