Dada Masilo «the sacrifice»

Hamburg

Im Mai 1913 sorgte die Uraufführung von «Le Sacre du printemps» in Paris für einen der größten Theaterskandale des 20. Jahrhunderts. Das Publikum reagierte mit Spott und Wut auf die ekstatischen Bewegungen von Vaslav Nijinskys Choreografie und die expressiven Rhythmen von Igor Strawinskys Komposition. Heute, mehr als 100 Jahr später, gilt das Stück längst als ein Schlüsselwerk der Moderne. Es wurde vielfach adaptiert, etwa von Pina Bausch, Sasha Waltz, Marie Chouinard und Jérôme Bel.

 

Die südafrikanische Choreografin und Tänzerin Dada Masilo, weltweit bekannt für ihre Neuinterpretationen der Ballettklassiker, hat sich nach «Romeo und Julia» (2008), «Carmen» (2009), «Schwanensee» (2010) und «Giselle» (2017) nun auch dem Topos des archaischen Fruchtbarkeitsrituals gewidmet – und dafür bei der Uraufführung beim Wiener «ImPulsTanz»-Festival in diesem Sommer Standing Ovations erhalten.

In ihrer schlicht «The Sacrifice» genannten Adaption reflektiert und vertieft die 1985 in Soweto geborene Künstlerin das Motiv der sich zu Tode tanzenden, für das Weiterleben der Gemeinschaft opfernden Jungfrau, indem sie sich mit den Opferritualen ihrer eigenen südafrikanischen Kultur auseinandersetzt – ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2021
Rubrik: Kalender, Seite 37
von Jette Büchsenschütz

Weitere Beiträge
Im Gleitschritt

Was passiert, wenn Anish Kapoors monumentale Kanone – Installationstitel: «Shooting into the Corner (2008-09)» − in den choreografischen Raum feuert? Das entsprechende Experiment hat gerade im Forum Leverkusen stattgefunden. Oleg Stepanov ist ausgebildeter Physiker und Tänzer am Tanztheater Wuppertal Pina Bausch. Sein Job ist es im Augenblick, mit geübten Griffen...

Coppélia

Schönheitsoperationen haben es manchmal in sich. Das ist auch bei dem neuen «Coppélia»-Film nicht anders. Coppélius, hier zu einem charismatischen Chirurgen promoviert, verspricht seinen Patienten wahre Wunder: dem Bäckermeister, dem Friseur, selbst Swans Mutter – allen also, die sich kraftlos, gealtert, unvollkommen fühlen. Eben nicht wie Coppélia, prototypisches...

In Bewegung bleiben

Wie der Zufall so spielt: Ein Schulfreund von Salar Ghazi will 1987 eine Klassenfahrt nach West-Berlin nützen, um seine Verwandten im Osten der Stadt aufzuspüren. Er denkt: eine einfache Sache, man muss sie einfach anrufen. Schließlich hat heutzutage doch jeder ein Telefon. Auch in einer DDR, die in den Achtzigern für viele noch eine «sogenannte DDR» ist. Ein...