cranko-schule: reid anderson

Reid Anderson und der ewige Ärger um die John-Cranko-Schule

übt sich in Engelsgeduld. Seit über zwölf Jahren, praktisch seit seinem Amtsantritt, bemüht sich der Intendant des Stuttgarter Balletts um einen Neubau der John-Cranko-Schule, der auch seiner Kompanie die dringend benötigten größeren Probenräume bescheren soll. Die älteste staatliche Ballettschule Westdeutschlands ist gleichzeitig auch die letzte, die noch in ihren alten Sälen lehrt, während die Kollegen in München, Hamburg, Dresden oder Berlin im Lauf der Zeit allesamt neue Probenzentren bekamen.

Die Cranko-Schule soll aber auch die erste sein, die nicht nur erweitert oder renoviert wird, sondern samt Internat in ein speziell für sie entworfenes Haus umzieht: Seit 2011 gibt es ein Modell des Münchner Architekturbüros Burger Rudacs, das sowohl Tanzpädagogen wie Stadtplanern zusagt, mit geschätzten 50 Millionen Euro Baukosten aber so deutlich über dem vorgesehenen Budget liegt, dass das Projekt jetzt wieder auf der Kippe steht.

Ohnehin hat sich der Eindruck verfestigt: Vor jedem konkreten Schritt zugunsten der neuen Schule vergeht in Stuttgart mindestens ein Jahr. Der erste Spatenstich ist immer noch nicht in Sicht, derzeit streiten die Stadt und das Land Baden-Württemberg, die den ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2013
Rubrik: menschen, Seite 38
von Angela Reinhardt

Weitere Beiträge
der goldene schuh: serie: tanz-mode

Statistisch gesehen, kauft jeder Bundesbürger vier Paar Schuhe pro Jahr – die Damen eher mehr, die Herren eher weniger. Ballett-Tänzerinnen indes verbrauchen vier Spitzenschuh-Sets häufig schon binnen zwei Wochen. Und wer meint, den Kunstinstrumenten sei mit der Alltagsdevise «aussuchen, reinschlüpfen, fertig» beizukommen, ist falsch gewickelt. So ein Spitzenschuh...

berlin: Laurent Chétouane: «M!M»

Mikael Marklund, der Rosas-Tänzer aus Schweden, zuletzt in De Keersmaekers «En atendant» und «Cesena» sehr präsent, hat sich auch auf Laurent Chétouane gut eingestellt. Im letzten Sommer beschnupperten die beiden sich beim «Festival d’Avignon» und kreierten dort «O», ein Solo, das das Ballett nicht parodiert, sondern stilisiert, überhöht, analysiert und damit seine...

duisburg: Ballett am Rhein: «b.14»

Der neue Abend «b.14» des Balletts am Rhein ist ein großer Wurf. Nicht Höhe und Weite zählen hier, sondern die Haltung des jeweiligen Werfers. Marcos Menha und So-Yeon Kim geben in Antony Tudors 1975 entworfenem Pas de deux aus «The Leaves are Fading» ein friedvolles Paar, niemand muss hier etwas beweisen, einfordern, abladen. Pures Ballett, inniges Vertrauen. Sie...